Bereits 1955 fand in Adelboden ein "Grand Prix" in Form eines Slaloms statt - eine Bezeichnung, die nicht den Gefallen der FIS fand und schnell wieder von der Bildfläche verschwunden war. Franzosen und Schweizer reagierten aber positiv auf die Einladung zu diesem Rennen und lieferten sich am traditionsreichen Kuonisbergli vor 2000 Zuschauern ein spannendes Rennen.

Riesenslalom:
Dr. Fred Rubi war der Initiator dieses frühen Rennens und er ist der Begründer der internationalen Adelbodener Skitage. Auf ihn geht die heutige Form des Riesenslaloms in zwei Läufen zurück - einmal mehr zu bestaunen am Dienstag, dem 14. Januar 2003.

Die Piste:
Seit der Gründung des FIS-Weltcup steht Adelboden regelmäßig im Rennkalender. Der Riesenslalom am Kuonisbergli ist einer der anforderungsreichsten, steilsten und spektakulärsten überhaupt. Er zählt zu den Klassikern, denn zehn Jahre vor Gründung des Ski-Weltcups wurden dort schon Rennen ausgetragen.
Die Strecke am Kuonisbergli wurde im Jahr 2000 von der FIS neu homologiert - acht mögliche Rennverläufe wurden angelegt, wobei mehrere Varianten für Damen- und Herrenrennen zulässig sind. Das bietet optimale Voraussetzungen für Weltcup-, Europacup- und FIS-Rennen.

Schneeverhältnisse:
Am Start liegen bislang rund 40cm Schnee. Vorhergesagte weitere Schneefälle sowie der Einsatz von Schneeanlagen garantieren eine planmäßige Präparierung der Piste für den Riesenslalom. Die Schneeverhältnisse in der Skiregion sind gut – für die Hochlagen werden etwa 70cm Schnee gemeldet.

Adelboden:
Adelboden führt neben den Weltcup-Rennen regelmäßig Europacup- und FIS-Rennen für den Nachwuchs durch. Außerdem ist der Ort Sommer wie Winter ein beliebter Trainingsort für die Damen- und Herrenteams. Mit ein Grund dafür ist, dass Adelboden bis Mitte der 90er Jahre eine Weltcup-Ersatzstrecke auf der Tschentenalp zur Verfügung hatte. Dorthin konnten die Rennen bei Schneeknappheit verlegt werden. Es erklärt zudem, warum Adelboden sein Rennen seit 1967 nur dreimal nicht durchführen konnte.
Infolge mangelnder Infrastruktur wurde die rennbereite Ersatzstrecke auf der Tschentenalp von der FIS ab 1994 nicht mehr akzeptiert, und das Rennen kurzfristig nach Montana verlegt. Seit die Strecke am Kuonisbergli über eine Schneeanlage verfügt, werden die Rennen ausschließlich auf der Originalstrecke gefahren.

Bewässerungssystem mit Injektionsbalken:
Das Kuonisbergli ist ein Naturhang mit sehr unruhigem und welligem Weideland als Untergrund. Deshalb muss beim Verteilen des Schnees fortlaufend sorgfältig von Hand mit Sondierstangen die Schneedicke kontrolliert werden. Damit alle Teilnehmer in beiden Läufen optimale Bedingungen vorfinden, ist eine Unterlage vonnöten, die den extremen Anforderungen gewachsen ist.
Adelboden gehört zu den ersten Weltcupstationen, welche die Bewässerung seit einigen Jahren mit einem Injektionsbalken vornimmt: Das Wasser wird mit einem Druck von bis zu drei Bar über den Injektionsbalken und seine 45 Düsen durch die ganze Schneedecke "geschossen". Der Wasserstrahl hinterlässt Löcher die zwei bis drei Tage offen bleiben. Durch den Kapillareffekt steigt das Wasser von unten nach oben und verteilt sich so gleichmässig in der Schneedecke. Warme Luft kann durch die Einschusslöcher verdunsten. So wird der Schnee auf natürliche Art um einige Grad Celsius gekühlt. Dieser Effekt bewirkt, dass die Rennpiste auch bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt zu einer harten und kompakten Unterlage gefriert. Für die Bewässerung mit dem Injektionsbalken stehen zehn Personen in Schichtarbeit zur Verfügung, die in dieser Zeit bis zu drei Millionen Liter Wasser in die Piste einfliessen lassen.

Der Skiort Adelboden:
Adelboden verwöhnt mit Traumeffekten: Im Winter bilden über 50 Transportanlagen und ein Pistennetz von mehr als 170km Länge eine der grössten und attraktivsten Schneesportregionen der Schweiz. Snowboardparks, Freeride Area, Sicherheits-Carvingpiste sowie einladende Berghütten und Schneebars ergänzen eine umfassende Angebotspalette. Im Sommer und Herbst bietet Adelboden (1.350m) paradiesische Voraussetzungen für Outdoor-Aktivitäten und Begegnungen im Spannungsbogen zwischen Natur- und Kulturlandschaft: Über 300km bestens ausgebaute Wanderwege ermöglichen Naturerlebnisse erster Güte.

Veranstaltungen nach dem Weltcup:
Im Anschluss an den FIS-Weltcup-Riesenslalom der Herren finden in Adelboden zwei Europacup-Slaloms der Damen statt. Am 15. und 16. Januar kämpfen die Skifahrerinnen auf der harten und selektiven Weltcup-Strecke am Kuonisbergli um den Sieg.

Slalom 2002:
1. Miller Bode (USA)
2. Kostelic Ivica (CRO)
3. Pallander Kalle (FIN)

Riesenslalom 2002:
1. Cuche Didier (SUI)
2. Covili Frederic (FRA)
3. Nyberg Frederik (SWE)

Information und Kontakt:
Verein Internationale Adelbodner Skitage
Dorfstrasse 23
CH-3715 Adelboden
fon: ++41 (0)33 673 80 84
fax: ++41 (0)33 673 80 92
mail: weltcup@adelboden.ch