Das Weltcup-Slalomrennen im italienischen Bormio geriet zur Galavorstellung der Kroatin Janica Kostelic.

Kostelic düpiert die Konkurrenz:
Auf der Stelvio-Piste brannte die Kroatin aus Zagreb an ihrem 21. Geburtstag ein wahres Slalom-Feuerwerk ab und siegte klar in der Gesamtzeit von 01:36,74 Min. vor der stark fahrenden jungen Österreicherin Elisabeth Görgl (01:38,82 Min.) und der Schwedin Anja Paerson (01:38.90 Min.). Hinter der Finnin Tanja Poutiainen und dem Schweizer Milka-Skistar Sonja Nef belegte Monika Bergmann aus Lam einen hervorragenden sechsten Platz. Martina Ertl (Lenggries) teilte sich den siebten Platz zeitgleich mit Marlies Schild (AUT) und dem Milka Skistar Laure Pequegnot (FRA).

DSV-Trio im Finale dabei - guter zweiter Durchgang:
Drei DSV-Fahrerinnen bestanden am frühen Sonntagmorgen den Qualifikationslauf für das Finale. Annemarie Gerg, Monika Bergmann und Martina Ertl konnten sich auf der windigen Piste zunächst ordentliche Ausgangspositionen für den zweiten Durchgang herausfahren. Monika Bergmann und Martina Ertl zeigten im Finale eine kämpferische Einstellung und verbesserten sich auf die Plätze Sechs und Sieben. Annemarie Gerg büßte indes ihren guten sechsten Platz aus Durchgang Eins nach Fahrfehler ein und landete am Ende auf dem 14. Rang.

DSV-Nachwuchs im Slalom noch nicht gefestigt:
Die beiden DSV-Nachwuchsfahrerinnen konnten in Bormio noch nicht ins Finale vorfahren. Kathrin Hölzl scheiterte als 49. klar am 'Cut' der besten 30 Fahrerinnen, Maria Riesch, die im Riesenslalom am Samstag als 20. noch Weltcuppunkte sammeln konnte, schied nach Fahrfehler vorzeitig aus.

Wintereinbruch in Bormio - Ersatz für Berchtesgaden:
In Bormio - Austragungsort der alpinen Ski-WM 2005 - hatte über Nacht der Winter Einzug gehalten. Schneefall und Temperaturen um minus 5 Grad Celsius sorgten endlich für winterliche Verhältnisse in den Alpen. Auch am Götschen in Berchtesgaden meldete man am Sonntag eine weiße Schneedecke. Die beiden Rennen (Riesenslalom, Slalom) waren wegen Schneemangels bekanntlich kurzfristig von Deutschland nach Bormio in Italien verlegt worden, wo die Abfahrtspiste der Herren im unteren Teil als Rennstrecke für die beiden technischen Wettbewerbe hergerichtet werden konnte.