Die letzten Weltcuppunkte des Jahres 2002 im alpinen Herren-Rennsport sind vergeben. Die 'volle' Punktzahl (100 Punkte) holte sich auf der Stelvio-Abfahrt in Bormio (Italien) der Super-G-Weltmeister Daron Rahlves.

Rahlves düpiert die ÖSV-Abfahrer:
Daron Rahlves (USA) gewann mit einer fehlerfreien Fahrt in der Zeit von 2:01,42 Min. vor den starken Österreichern Fritz Strobl (2:01,60 Min.) und Hannes Trinkl (2:01,66 Min.) und verwies damit den Olympiasieger und den Weltmeister in dieser Disziplin auf die Plätze. Auch Platz Vier ging mit Peter Rzehak an einen Österreicher. Fünfter wurde mit Bode Miller ein weiterer US-Amerikaner.

ÖSV stark - Eberharter-Comeback misslang:
Auch wenn es für die ÖSV-Fahrer nicht zum Sieg gereicht hat, so überzeugte das Team aber erneut mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Da fiel es auch nicht weiter ins Gewicht, dass ihr Super-Star Stephan Eberharter bei seinem überraschenden Comeback nach seiner Knieverletzung (in Val d'Isère) nicht ins Ziel kam, da er nach guter Fahrt im unteren Streckenteil ein Tor verpasst hatte.

Max Rauffer mit aufsteigender Form:
Aufatmen beim DSV, denn bei Max Rauffer scheint der Knoten mehr und mehr aufzugehen. Der deutsche Abfahrtsspezialist belegte auf der anspruchsvollen Piste in Bormio nach gutem Rennen einen ordentlichen 18 Platz und konnte damit weitere Weltcuppunkte sammeln. Teamkollege Stefan Stankalla startete ebenfalls zunächst gut ins Rennen, schied aber kurz vor dem Ziel leider aus.

Bormio WM-Strecke 2005:
Die Herren dürfen sich bereits auf die WM 2005 freuen, denn die Abfahrtsstrecke ist wahrhaft tauglich für ein solches Titel-Rennen. Mit durchschnittlich 39 Prozent Gefälle und einem technisch anspruchsvollen Mittelteil bringt die Stelvio-Piste alles dafür mit. Auch konditionell wird den Athleten bei einer Fahrzeit von über 2 Minuten alles abverlangt.