Die für den 4./5. Januar angesetzten Wettkämpfe in Berchtesgaden mussten bereits abgesagt werden. Die FIS hat jetzt bekanntgegeben, dass der Riesenslalom und Slalom stattdessen in Bormio ausgetragen werden. Auch die nachfolgenden Weltcup-Rennen auf dem Patscherkofel bei Innsbruck und in Cortina (Italien) sind von der Absage bedroht.

Hoch besorgt:
Bei der Mannschaftsführersitzung in Semmering am Freitagabend zeigte sich Hoch äußerst besorgt. "Wenn sich nicht bald eine Wetteränderung einstellt, wird das eine große Krise", ließ Hoch verlauten.

Föhnwetter in Innsbruck:
Föhnwetter und Plusgrade meldet der Patscherkofel, wo ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel Seilbahn und Lifte betreibt. Dort gibt es zwar Pisten für den Publikumsskilauf, allerdings ist die Rennpiste für die Damen-Abfahrt und den Super-G am 11./12. Januar nicht präpariert. Die Zeit wird knapp und knapper, am neujahrstag soll eine Entscheidung getroffen werden.

Schneemangel auch in Cortina:
Auch in Cortina (17.-19.01.) bangt man um die Ausrichtung, da dort derzeit nur im oberen Streckenabschnitt genügend Schnee liegt.

Chamonix gibt auf - Herren erneut in Bormio:
Der WM-Ort 2005 entwickelt sich zum Zufluchtsort für abgesagte Weltcuprennen im Rest der Alpen. Nun mussten auch die Veranstalter in Camonix (Frankreich) das Handtuch für die Ausrichtung von Abfahrt und Slalom am 11/12.01 werfen. Die Italiener werden einspringen und diese Rennen zur angestrebten Terminierung in Bormio austragen.

Kein Riesenslalom in Hinterstoder:
Das nächste Opfer des Tauwetters ist der für den kommenden Montag angesetzte Riesenslalom der Herren in Hinterstoder (AUT). Das Rennen wurde am Dienstag abgesagt. Ein etwaiger Ausweichtermin steht noch nicht fest.