Bereits zum fünften Mal werden sich am 17. Januar 2003 internationale Spitzenathleten und andere Aktive aus dem Bereich Tourenski in Saalbach-Hinterglemm (AUT) beim Mountain Attack Tourenskimarathon miteinander messen.

Bekannter Wettbewerb mit vielen Teilnehmern:
Diser "Mountain Attack Tourenskimarathon" ist in Österreichs weitläufig bekannt. Schon die Erstauflage im Jahr 1999 war ein großer Erfolg, und im letzten Jahr nahmen fast 600 Starter teil. Derartig hohe Zahlen halten auch einem europäischen Vergleich stand! Spitzenreiter ist diesbezüglich die "Patrouille des Glaciers" in den Walliser Alpen, bei der sich alle zwei Jahre mehrere tausend Teilnehmer um die begehrten Startplätze bewerben.

Internationales Teilnehmerfeld auf zwei Routen:
Doch kaum ein anderes Skitourenrennen in Europa hat in so wenigen Jahren ein so großes internationales Teilnehmerfeld aus derartig vielen Nationen angezogen, wie der Mountain Attack mit seinen beiden Routen: Dem Marathon über 40 km und 3008 Höhenmeter und der Tour über 2035 Höhenmeter und einer Distanz von 26 km.

Das Programm am 17. Januar 2003:
08.00 - 11.00 Uhr: Startnummer-Ausgabe und Anmeldung
11.00 - 13.00 Uhr: Nachmeldung im Rennbüro
11.30 - 14.00 Uhr: Party für alle registrierten Teilnehmer
15.00 Uhr: Party am Dorfplatz mit Band und Tombola
16.00 Uhr: Start am Dorfplatz in Saalbach Marathon und Tour
17.00 Uhr: Erste geplante Ankünfte in Hinterglemm
19.00 Uhr: Erste Zielankünfte in Saalbach (Marathon Distanz)
19.00 - 23.00 Uhr: Pasta Party für alle Teilnehmer
23.00 Uhr: Siegerehrung

Streckenverlauf:
Start am Dorfplatz Saalbach (Startzonen),
Sprint durch den Ort zum Basisareal Schattberg,
Aufstieg auf den Schattberg zu Checkpoint (Bergsprint),
kurze Abfahrt mit Fellen und Aufstieg zum Westgipfel,
Abfahrt auf markierter Piste nach Hinterglemm zu Checkpoint,
links über Strasse und Schneefeld Richtung Zwölferkogel, Anfellen, Aufstieg entlang der markierten Piste zum Gipfel,
Abfahrt über Nordabfahrt - Richtung Hochalm Checkpoint,
Aufstieg über die markierte Piste zur Mittelstation,
rechts über Skiweg zum Hasenauer Köpfl,
am Hasenauer Köpfl vorbei,
weiter zum Reiterkogel (Checkpoint, Labstation),
Abfahrt (mit Fellen möglich) auf der Piste zur Talstation, Wetterkreuz Sessellift und kurzer Aufstieg zum Bärenkogel,
Abfahrt auf markierter Piste nach Saalbach.
Ziel: Labstation im Dorfzentrum

Saalbach-Hinterglemm:
Saalbach liegt auf 1003 Meter Seehöhe und ist stark touristisch orientiert. Das Skigebiet erstreckt sich bis in eine Höhe von 2100 Meter und umfasst zusammen mit Leogang 60 Liftanlagen und 200km präparierte Abfahrten, wobei ein Großteil mit technischen Schneeanlagen betreut wird.
Trendsportarten wie Snowboarden, Carven und natürlich Tourenskimarathon finden hier eine ganz besondere Beachtung. Den nachtaktiven Eulen unter euch steht im Winter eine beleuchtete Skipiste zur Verfügung. Sport und Relaxen, Fun und Activity werden in diesem beschaulichen Städtchen groß geschrieben. Also: Für jeden ist etwas dabei!

Italiener dominierten die Herren-Konkurrenz:
In der Herrenklasse wird der Mountain Attack seit der Erstauflage von den italienischen Stars dominiert: Omar Oprandi, Fabio Meraldi, Luciano Fontana und Mirco Mezzanotte trugen sich in die Siegerlisten ein.
Den Vorjahres-Wettbewerb bei den Damen gewann Simone Hornegger (AUT).

Europameisterin nicht am Start:
Nicht lange währte die Freude von Roland Kurz, Organisator des "Mountain-Attack-Tourenskimarathon", über die geplante Teilnahme der Europameisterin Sandra Zimmerli beim Mountain Attack-Jubiläum - mangels Schneetrainings in diesem Winter sagte die Schweizerin ihre Teilnahme Anfang Januar ab - Zimmerli: "Ich bin in diesem Winter noch nicht auf Skiern gestanden; bei uns ist es erst seit drei Tagen weiß." Ohne entsprechendes Training und unter solchen Umständen möchte sich die Europameisterin von 2001 nicht der Öffentlichkeit präsentieren und bittet, ihr Fehlen zu entschuldigen.

Sandra Zimmerli:
Die Schweizerin nahm fünf Mal an der berühmten "Patrouille des Glaciers" teil und konnte 1998 für die 53 km lange Strecke über 4000 Höhenmeter im hochalpinen Gelände mit 9.25 Stunden einen fantastischen Streckenrekord für die Damen aufstellen. Ihre legendären Siege beim "L´Alpiniski Dents du Midi" und ein paar Wochen später bei der "Trophée du Muveran", beide in der Westschweiz, waren großartig, denn da konnte sie erstmals die Französinnen besiegen, was damals niemand für möglich gehalten hatte. Die sympatische Titelträgerin gewann gemeinsam mit Catherine Mabillard die Europameisterschaft 2001.

Information zum Mountain Attack Tourenskirennen:
web: www.mountain-attack.at