Ski2b-Chef Martin Fiala: Zuerst herzlichen Glückwunsch zu Deinen Ergebnissen in den USA und auch hier in Val d'Isère. Hättest Du Dich vor dem Winter insgesamt so stark eingeschätzt?
Martina Ertl: Ich habe gewusst, dass ich ganz gut in Form bin, aber Training und Rennen ist schon ein Unterschied. Ich habe aber vor den ersten Rennen keine Rechnungen angestellt. Ich bin jetzt natürlich zufrieden,
dass es in Amerika gut geklappt hat.

Ski2b: Welche Rolle hat dabei der Skiwechsel von Atomic zu Rossignol gespielt?
Martina: Sicherlich eine große, ich komme wieder in allen vier Disziplinen gut zu recht. Besonders freut es mich, dass ich hier in Val d'Isère im Riesenslalom wieder Anschluss gefunden habe. Obwohl es mich im Ziel schon ganz schön gewurmt hat, dass mir am Start und dann im Lauf einige Flüchtigkeitsfehler passiert sind. Am Ende haben ja nur 4 Zehntel zu einem Stockerlplatz gefehlt.

Ski2b: Du hast bereits in allen vier Disziplinen gepunktet, wo hast Du in der Vorbereitung die Schwerpunkte gesetzt?
Martina: Im Frühjahr haben wir die technischen Disziplinen forciert und danach eigentlich alle Disziplinen mit einem gleichwertigen Aufwand trainiert.

Ski2b: Welche Rolle spielt die Gesamtweltcup-Wertung bei Deiner Rennplanung?
Martina: Bis nach dem Super-G in Lake Louise habe ich gar nicht daran gedacht, dann sagte mir jemand ich wäre Dritte im Gesamtweltcup ... Ich fahre jedes Rennen 100% .. und am Ende wird abgerechnet.

Ski2b: Deine Fans konnte vor kurzem sehr erotische Fotos von Dir bewundern. War es eine spontane Entscheidung diese machen zu lassen?
Martina: Es hat sich, wie so vieles im Leben, einfach ergeben. Bei diesem Fotoshooting haben Franzi, Gritt Breuer, Claudia Pechstein und Uschi Diesel mitgemacht. Ich empfand es als eine schöne Abwechslung und finde die Fotos auch schön. Sonst werden die Sportler nur in den Sportklamotten gesehen, jetzt gibt es auch einen schönen Kalender mit uns ... Übrigens sind wir alle auch in die Sportklamotten einer anderen Sportart reingeschlüpft. Franzi hat meinen Abfahrtsanzug getestet und ich den von Claudia Pechstein :-).

Ski2b: Wie war das Fotoshooting? Flirtet man da mit dem Fotografen?
Martina: Es war in Berlin und mein Manager war dabei, es hat auch ohne Flirterei ganz gut geklappt.

Ski2b: Können sich die Fans auf eine Fortsetzung freuen?
Martina: Darüber habe ich noch nicht nachgedacht, jetzt stehen erst mal 'einige' Rennen auf dem Programm.

Ski2b: Bei der Abfahrt und auch im SG hat sich das Reglement geändert, wie findest Du das?
Martina: Bis jetzt fand ich es gut, es kam mir entgegen. Ich finde, dass die Rennen schon spannender werden, auf jeden Fall eine Bereicherung.

Ski2b: Viele Rennen finden fast ohne Zuschauer statt. Was würdest Du der FIS empfehlen, um mehr Zuschauer in die Weltcuporte zu bringen?
Martina: Das ist schwer, in Amerika hat das Skifahren leider nicht sehr hohen Stellenwert. In Europa, besonders in Österreich und auch in Deutschland gibt es schon viele Zuschauer. Ich versuche schnell zu fahren und die Zuschauer zum Jubeln zu bringen, egal wie viele :-)

Ski2b: Wie schaltest Du ab zwischen den Rennen?
Martina: Das geht ganz gut, der Tagesablauf ist ganz gut strukturiert und ich nehme mir bewusst auch Zeit für Entspannung, gehe mal Shoppen, lese gerne ...

Ski2b: Wo würdest Du zwischen Weihnachten und Neujahr Urlaub machen, wenn Du Zeit hättest?
Martina: Daheim, ich bin schon genug unterwegs.

Ski2b: Wo und wie verbringst Du die Weihnachten dieses Jahr?
Martina: Daheim mit der Familie, das ist zwar nur ein kurzes Zwischenspiel, aber daheim kann ich richtig auftanken.

Ski2b: Danke für das Interview und alles Gute für die kommenden Rennen.
Martina: Danke auch.