Hallo Stefan,

bevor Du losflitzt nach USA würden wir Dir gerne ein paar Fragen stellen :-)

Ski2b: Wie ist Dein Befinden nach der Bandscheiben OP im Frühjahr?
Stefan Stankalla: Mein Befinden ist momentan sehr gut. Der Rücken zwickt manchmal ein bisschen, aber das ist wohl normal in diesem Alter. Die Bandscheibenprobleme, die ich letztes Jahr im Winter hatte, sind aber weg. So kann es bleiben.

Ski2b: Die Abfahrtsmannschaft war in der Vorbereitung stark dezimiert, Flori Eckert und Max waren oder sind immer noch verletzt, hat es sich auf die Qualität der Vorbereitung ausgewirkt?
Stefan: Natürlich wäre es besser gewesen, wenn beide fit und im Training von Anfang an dabei gewesen wären. Aber wir konnten in Zermatt und auch jetzt im Herbst auf den Gletschern mit anderen Nationen trainieren. Die Vorbereitung war ansonsten sehr gut, bis auf ein paar wetterbedingte Verschiebungen.

Ski2b: Wie werden Deine kommenden Wochen voraussichtlich ablaufen?
Stefan:Wir werden nächste Woche noch einmal in Sölden auf dem Gletscher trainieren. Dann geht es so um den 10. November rum nach USA oder nach Kanada. Die endgültige Entscheidung über unser Trainingsgebiet in Übersee ist abhängig von den Bedingungen. Am 30. November geht's dann los mit der ersten Abfahrt in Lake Louis.

Ski2b: Was sind Deine Ziele für den kommenden Winter?
Stefan: Ich möchte dieses Jahr endlich mal wieder verletztungsfrei durch die Saison kommen. Ansonsten möchte ich jedes Rennen voll attakieren und dann einfach mal schauen was dabei rauskommt. Platzierungen unter den
20. oder 15. sind die Zielsetzung.

Ski2b: Auf welche Strecke freust Dich am meisten?
Stefan: Ich weiss gar nicht so recht. Auf die ersten Rennen in Lake Louis und Beaver Creek, da freu ich mich schon richtig drauf.

Ski2b: An welchen Schwerpunkten arbeitest Du hauptsächlich in der Vorbereitung?
Stefan: Ich habe im Sommer und Herbst hauptsächlich an Technikfeinheiten gearbeitet. Momentan versuche ich das Training als echte Rennvorbereitung zu nutzen. D.h. jeder Lauf möglichst 100%, wie im Rennen dann eben auch.

Ski2b: Wie sehen die letzten Minuten vor einem Rennen bei Dir aus, hast Du bestimmte Routinen?
Stefan: Ich versuche immer das gleiche Schema zu Fahren. Gut aufwärmen natürlich, die Strecke nochmal durchgehen, Konzentration auf das, was ich vor habe
und dann möglichst locker ohne zu viel Gedanken an den Start gehen.

Ski2b: Was ist für Dich das beste 'Doping' vor einem Rennen?
Stefan: Positive Gedanken und eine gute Renn-Atmosphäre.

Ski2b: Hast Du sehr gute Freunde im Skicirkus?
Stefan: Ich komme mit allen sehr gut aus. Es beschränkt sich aber stark auf den Skiwinter.

Ski2b: Wohin würdest Du in den Skiurlaub fahren und warum?
Stefan: Sölden: Riesen Skigebiet und gewaltiges Apres-Ski.

Ski2b: Was stellt Steff an, wenn er nicht trainiert oder beim Skifahren ist?
Stefan: Diesen Sommer bin ich die meiste Zeit, wenn es denn schön war, auf dem Motorrad gesessen. Das hat mir mächtig Spaß gebracht! Sonst noch a bisserl Computer und lesen.

Ski2b: Was hörst für Musik?
Stefan: Hauptsächlich Rock, manchmal treibt mich auch der Punkrock an, aber meine Lebensphilosophie spiegelt sich bei den Fanta4 wieder.

Ski2b: Was geht bei folgenden Worten durch Deinen Kopf? Politik?
Stefan: Verarschung!!!!!!

Ski2b: Sex?
Stefan: Super Sache - Nebensache

Ski2b: Kitzbühel?
Stefan: Gewaltiger Anreiz

Ski2b: Beruf?
Stefan: Fundament für die Zukunft. Leider noch nicht ganz den Plan, was mal mit mir abgeht.

Ski2b: Urlaub?
Stefan: Super wichtig. Wär schön, wenn ich dieses Jahr einen gemacht hätte, aber nächstes Jahr bestimmt!!

Ski2b: Danke für das Interview und viel Erfolg bei den Rennen.
Stefan: Danke.