Der Salzburger Olympia-Generaldirektor Dr. Egon Winkler kann nun aufatmen: die Bürger der Stadt Bern haben gegen eine weitere Olympia-Bewerbung ihrer Stadt ausgesprochen - damit erhöhen sich weiter die Chancen für Salzburg als Austragungsort. Aus dem Salzburger Olympiabüro kam die Meldung, dass die Absage Berns aber keinen Nachteil darstelle.

3/4 der Bürger gegen die Winterspiele
Für 77% der Berner Bürger waren die zwei Kredite von ca 15 Millionen Euro, die für die Eissportanlagen und die Organisation der Spiele gedacht waren, zuviel. Im Vergleich: die Organisatoren der Olympischen Winterspiele 2002 in Salt Lake City hatten ein Etat von 1,3 Milliarden US Dollar zur Verfügung ...

Negative Stimmung
Im Berner Olympia-Büro war nach diesem Volksentscheid die Stimmung auf dem Nullpunkt; man sieht das Ergebnis der Bevölkerung als niederschmetternd an. Die Bevölkerung habe sich halt gegen die Spiele ausgesprochen.

Erwartung: Rückzug der Kandidatur
Nach diesem Volksentscheid wird man nun in Bern über das weitere Vorgehen entscheiden müssen. Beobachter rechnen damit, dass die Kandidatur "Olympia 2010 in Bern" beim zuständigen Olympischen Komitee zurückgezogen wird.

Das zuständige Olympische Komitee wird am 2. Juli 2003 in Prag über den Autragungsort Olympia 2010 entscheiden.
Derzeit stehen Salzburg, Vancouver und Pyeonchong (Südkorea) noch zur Wahl des Austragungsortes.