Dem Newsletter von Hermann Maier entnommen:

Nun ist es soweit!
Am 24. August 2001 hatte ich eines meiner einschneidensten Erlebnisse in meinem kurzen Leben.
Ich bin froh, dass mittlerweile schon ein Jahr vergangen ist und ich nach dieser schweren Verletzung wieder in der Lage bin, Ski zu fahren.

Schneetraining in Chile:
Nachdem die ersten Skistage in Zermatt sehr gut funktioniert haben, bin ich natürlich mit großer Motivation und Freude nach Chile geflogen. Die ersten Tage waren vom Wetter her noch nicht so gut, da starker Schneefall herrschte. Am dritten Tag war es dann soweit, raus in den Tiefschnee. Ein wunderbares Gefühl, nach einem Jahr tiefschneeloser Zeit.

Die ersten Trainingsläufe:
Die weiteren Tage verbrachten wir mit RTL-Training sowie Super G Zeitläufen. Eigentlich war ich sehr überrascht, nach einem Jahr ohne Stangentraining wieder recht gut den Rhytmus gefunden zu haben. Natürlich ist es noch nicht so wie ich mir das vorstelle. Es wäre zwar im Kopf vorhanden, läßt sich aber im Moment noch nicht umsetzen und wird auch noch einige Zeit brauchen.
Das war wahrscheinlich auch der Grund für meine neuerliche Verletzung. Diese hat aber auch einen durchaus positiven Nebeneffekt. Ich weiß nun, dass meine verletzten Knochen wieder annähernd voll belastbar sind. Das Negative daran ist, dass mir einige wichtige Abfahrts-Trainingstage dadurch 'entfleucht' sind, die ich jetzt nach meiner 3-4 wöchigen Skipause auf heimischen Gletschern unbedingt wieder aufholen muss.

Nächste Schritte
Die nächste Zeit verbringe ich mit Ultraschallbehandlung, Lasertherapie und vielen 'Schmierereien' auf meinem verletzten rechten Unterschenkel. Ich werde aber nichts desto trotz an meiner Kraft- und Konditionsarbeit hart weiter werken.

Nächste Woche werden mein Trainerteam (Andi Evers, Heini Bergmüller sowie Physiotherapeut Jan Greisinger) und ich in wärmere Gefielde abzischen und weiter an meiner baldigen Rückkehr arbeiten.