Michaela Dorfmeister hat es geschafft. Auf der Weltcupstrecke-Zauchensee gewann die Österreicherin zum Auftakt der Weltcup-Finals vor heimischem Publikum die Abfahrt der Damen. Sie siegte in der Zeit von 1:40,09 Min. vor der US-Amerikanerin Caroline Lalive (1:40,28 Min.) und der Französin Melanie Suchet (1:40,29 Min.). Den vierten Platz belegte die Schweizerin Corinne Rey-Bellet.

Dorfmeister nun Gesamt-Weltcupsiegerin:
Die 28-Jähriger Top-Fahrerin des ÖSV-Teams erfüllte sich mit dem Sieg in der Abfahrt, übrigens ihr erster Weltcup-Abfahrtssieg seit sieben Jahren, ihren größten Wunsch - den Gewinn des Gesamt-Weltcups. Die Abfahrts-Weltmeisterin von St. Anton 2001 profitierte zwar im Vorfeld der Finals in Altenmarkt-Zauchensee von der schweren Verletzung ihrer Teamkollegin Renate Götschl, die sich in Lenzerheide am vergangenen Wochenende als härteste Konkurrentin im Kampf um die 'große' Kristallkugel bei einem Sturz in der Abfahrt das Wadenbein gebrochen hatte, aber der Gewinn der Gesamtwertung ist dennoch verdient. Mit 1131 Punkten liegt sie uneinholbar vor Sonja Nef aus der Schweiz (804 Punkte).

Gerg nach Fehler im geschlagenen Feld:
Auf der weichen Piste gelang der DSV-Fahrerin Hilde Gerg kein optimaler Lauf. Ihr unterlief bei Sprühregen gleich im oberen Drittel der Strecke ein Fahrfehler, der viel Zeit gekostet hat. Gerg wurde am Ende nur 15., die beiden anderen DSV-Mädels, Petra Haltmayr und Regina Häusl belegten die enttäuschenden Plätze 19 und 20.

Stefanie Schuster im Ziel gefeiert:
Das ÖSV-Damenteam schnappte sich im Ziel die fast 33-jährige Mannschaftskollegin und ließ sie auf den Schultern hochleben - der Grund: Stefanie Schuster beendet nach über 13 jahren Ski-Weltcup (und nach 13 Operationen) ihre aktive Skikarriere. Sie verabschiedete sich mit einem elften Platz, der ÖSV kämpft nun um sie als zukünftige Trainerin. Eine Entscheidung steht noch aus.

Stimmen:
Michaela Dorfmeister: "Ich hab mich jetzt auf das Finale konzentriert. Ich habe die Olympiade nun verdrängt und mich voll mental auf den Weltcup eingestellt. Jetzt bin ich richtig glücklich, dass dies so gut geklappt hat. Alles liebe auch an Renate, die wir ja im Krankenhaus besucht hatten. Sie kann zum Glück schon wieder lachen."

Hilde Gerg: "Die Abfahrt ist noch einmal umgesteckt worden. Es hat vom Start weg geregnet. Mit der Abfahrt hier bin ich jetzt nicht zufrieden."