Jean Pierre Vidal hat den abschließenden Olympia-Slalom der Herren in Deer Valley gewonnen. Er siegte in der Zeit von 1:41,06 Min. vor seinem Landsmann Sebastien Amiez (1:41,82 Min.) und dem Schotten Alain Baxter (1:42,32 Min.), der völlig überraschend Bronze erringen konnte. Für die beiden Österreicher Benjamin Raich und Kilian Albrecht blieben nur die Plätze vier und fünf übrig.

Vidal beschenkt sich selbst:
Einen Tag vor seinem 25. Geburtstag hat sich der Franzose Jean-Pierre Vidal sein größtes Geschenk bereits selbst gemacht. Der Gewinn der olympischen Goldmedaille war mit Sicherheit auch für den Mann vom Ski-Club La Toussuire nicht unbegingt eingeplant gewesen. Dennoch kann man nicht von einer Sensation sprechen, da Vidal in der aktuellen Weltcup-Saison schon die Plätze eins, zwei und drei im Slalom belegt hat.

Alain Baxter überrascht alle:
Auf den Punkt genau hat sich der Schotte Alain Baxter in Top-Form gebracht. In der Saison lief bei dem 28-jährigen bislang nicht alles optimal, doch beim Saisonhöhepunkt überraschte er nun die gesamte Konkurrenz. Baxter, sicherlich eine bekannte Größe im Herren-Slalom, galt dennoch nicht als Medaillen-Aspirant. Mit seiner Leistung hat er sich das Edelmetall indes allemal verdient. Der Highlander hat erneut zugeschlagen.

Wärme bereitete Probleme:
Hohe Temperaturen (8°C) breiteten den Offiziellen Probleme bei der Präparierung der Slalom-Piste. Die Angst ging um, dass die Strecke nicht halten würde. Und die schlimmen Befürchtungen bewahrheiteten sich. Der Slalom ging zwar unter regulärenen Bedingungen über die Bühne, aber die Ausfallquote von über 50% beweißt, dass es gerade die Athleten mit den höheren Startnummern schwer hatten. Nur 36 von 78 gemeldeten Fahrern erreichten das Ziel.

Markus Eberle ausgeschieden:
Markus Eberle aus dem Kleinwalsertal musste seine Olympiahoffnungen bereits im ersten Durchgang begraben. Der
33-jährige Deutsche ging volles Risiko, kam aber erst gar nicht in den Rennrhythmus. Schon nach 18 Sekunden musste er aus dem Parcours ausscheiden. Für den DSV eine ernüchternde Bilanz der Herren bei Olympia.

Stimmen:
Markus Eberle: "Ich bin im Moment leer im Kopf. Man soll immer dran denken, dass es Sport ist. Es sollte nicht sein, ich habe alles gegeben. Entweder man gewinnt den Lauf oder man verliert."

Bode Miller: "Ich hatte Probleme am Übergang, doch ich hatte versucht, Vidal auf den Fersen zu bleiben."