Ab heute stehen bei den olypischen Skiwettwettbewerben die 'Techniker' unter den Alpinen im Rampenlicht. Der Slalom der Damen steht in Deer Valley (18.00/21.00 Uhr MEZ) auf dem Programm der Skiläuferinnen.

Kostelic Favoritin:
Als heiße Anwärterin auf das Slalom-Gold gilt seit dem Kombi-Gold und der Super-G-Silbermedaille die Kroatin Janica Kostelic. Sie befindet sich pünktlich zu den Spielen in Salt Lake City in Top-Form. Neben ihr müssen die Slalom-Spezialistinnen Laure Pequegnot (Frankreich) und Anja Paerson(Schweden) zum Favoritenkreis gezählt werden.

DSV-Mädels als 'Underdogs':
Dennoch wollen es die deutschen Damen nicht bei einer bloßen Teilnahme bewenden lassen. DSV-Top-Slalomfahrerin Monika Bergmann aus Lam sieht nach ihrem bisherigen guten Abschneiden im Weltcup realistische Chancen auf eine Spitzenplazierung: "Ich bin nicht gekommen, um 25. zu werden." Auch Martina Ertl ist motiviert für den Tanz im Stangenwald. Annemarie Gerg, dritte DSV-Athletin, wird hingegen wohl nicht in den Kampf um Medaillen eingreifen können.

Ertl liebt den Slalomhang:
Die Bronzemedaille in der Kombination hat der 28-jährigen Deutschen das nötige Selbstvertrauen für den Slalom zurückgebracht. Mit Kampfgeist und Optimismus will sie die Aufgabe anpacken: "Ich habe gar nichts zu verlieren. Der Slalomhang ist sehr schwierig und steil und das mag ich. Ich bin nicht da, wo die ganz Guten sind, deswegen wäre eine niedrige Startnummer prima."

Letzte Spiele für Martina:
Dabei weiß die bislang einzige deutsche Medaillengewinnerin bei den alpinen Wettkämpfen in Salt Lake City, dass ihre letzte Medaillenchance bei Olympia überhaupt ansteht. Für Ertl steht fest, dass sie 2006 nicht mehr am Start sein wird. "Ich gehe jetzt mal davon aus, dass ich 2006 nicht mehr dabei bin. Dann bin ich 32 und möchte Kinder haben, ehe ich vielleicht zu alt dazu bin."

Trainer-Thema nervt:
Gereizt reagiert die Kombinations-Weltmeisterin aus Lenggries indes auf den offiziell beigelegten Zwist mit dem DSV-Cheftrainer Wolfgang Maier: "Jeden Tag wird das angesprochen, dabei ist das doch schon lang vorbei. Ich habe ein ganz normales Verhältnis zum Wolfi.

Österreicher bauen auf junges Team:
"Wir brauchen weder gute Omen noch große Spekulationen. Wir haben eine junge Mannschaft am Start und sind sicher nicht die Favoriten", stellte Slalomtrainer Mathias Berthold fest. In Sun Valley hatten sich die Österreicherinnen intensiv auf den sehr anspruchsvollen Olympia-Slalom, der mit einem steilen Zielhang aufwartet, vorbereitet. Die 20-jährige Marlies Schild (Saalfelden), Carina Raich (22 Jahre) aus dem Pitztal und die erst 18-jährige Christine Sponring, die im Kombi-Slalom bereits im ersten Durchgang ausgeschieden war, werden die rot-weiß-roten Farben vertreten. Einzige erfahrene Läuferin wird die zweifache Medaillengewinnerin von Salt Lake City, Renate Götschl aus Obdach, sein. Im Slalom dürfte die Speedqueen aus der Steiermark aber bei der Vergabe von Edelmetall keine Rolle spielen.