Der Jeep-King of the Mountain, anerkannt als professionelle Abfahrts-Serie, lädt auch 2002 wieder olympische Medaillengewinner ein, die sich in den Spuren von olympischen Champions der letzten 25 Jahre bewegen wollen, um auf der Tour 2002-2003 in Vail, Colorado gegen einander anzutreten. Der Goldmedaillen-Gewinner Fritz Strobl, Lasse Kjus, der die Silbermedaille in der Abfahrt gewann und der Bronze-Gewinner Stephan Eberharter sind jetzt qualifiziert um im professionellen Abfahrts-Zirkus, genannt Jeep
King of the Mountain, teilzunehmen. Der Olympiasieger von 1994, Tommy Moe, und Jean-Luc Cretier, Olympiasieger 1998, treten zurzeit um diesen renommierten Titel gegeneinander an.

Strobl eingeladen:
Auch der neue Olympiasieger Strobl ist eingeladen, um bei der exklusiven Jeep King of the Mountain Downhill Series zum Beginn der nächsten Saison teilzunehmen. Praktisch jeder Olympiasieger, angefangen mit dem 1976 Olympic Champion Franz Klammer (Österreich), nahm mit dieser Serie seine nächste Stufe in seiner Renn-Karriere. Seit dem Beginn der Serie vor neun Jahren haben die folgenden Abfahrt-Goldmedaillengewinner auf der Tour teilgenommen: Franz Klammer, Leonhard Stock, Bill Johnson, Pirmin Zurbriggen, Tommy Moe, und Jean-Luc Cretier. Zusätzlich eine lange Liste, großer Skiläufer wie z. B. Phil Mahre, Luc Alphand, Josef Polig, Peter Wirnsberger, und Franz Heinzer, um nur wenige zu nennen, die auch auf dieser Tour gefahren sind.

Tolle Rennserie:
Das Format des „Jeep King of the Mountain race“ ist einzigartig. Es ist bekannt als das teuerste professionelle Ski-Event in der Welt und wird ausschließlich auf CBS übertragen. Zur Zeit besteht die Serie aus Teams der Vereinigten Staaten, Italien, der Schweiz, Frankreich und Kanada.