Die Slalom-Olympiasiegerin von Nagano 1998, Hilde Gerg, muss ihren Traum von einer weiteren Olympia-Medaille um einen Tag verschieben. Die Damen-Abfahrt, die für Montag 18.00 Uhr MEZ angesetzt worden war, fegte ein unberechenbarer Wind, der im oberen Abschnitt mit über 40 Meilen pro Stunde in die Strecke hineinpfiff, sprichwörtlich vom Berg hinweg. Neuer Austragungstermin ist nunmehr der Dienstag ab 18.00 Uhr MEZ.

Rennen zunächst zweimal verschoben:
Zweimal hatten die Offiziellen es mit einer neuen Startzeit versucht. Jeweils um eine Stunde wurde das Rennen nach hinten verlegt. Wettervorhersagen hatten die Hoffnung aufrecht erhalten, dass die Erwärmung der Luft zu einer Beruhigung der Windsituation beitragen könnte. Doch schließlich blieb die bestens präparierte Piste unberührt. Der Wunsch nach einem fairen Rennen führte zur Absage.

Faire Bedingungen gingen vor:
Mutige Entscheidung der Organisatoren. Die Sonne strahlte vom Himmel und weit über 20.000 Zuschauer waren an die Strecke gekommen. Doch für die Verantwortlichen stand die Austragung eines fairen Wettkampfes an oberster Stelle. Ein Start hätte den 'Kollegen Zufall' unweigerlich mit ins Boot genommen. Im Gleitstück oberhalb der ersten Zwischenzeitnahme wären die Bedingungen irregulär gewesen, da der Wind das olympische Downhillrennen der Damen zur Lotterie hätte werden lassen.