Hoffnung für Petra Haltmayr. Die deutsche Skirennläuferin wird heute, zwei Tage nach ihrem dramatischen Sturz bei der Sprint-Abfahrt im schwedischen Åre, zusammen mit der Nationalmannschaft die Reise zu den Olympischen Spielen in Salt Lake City antreten.

"Nichts gebrochen":
"Ich bin froh, dass ich mir nichts gebrochen habe", erklärte die 26-Jährige aus Rettenberg. Zuvor hatte sie sich am Sonntag in der Münchner Universitätsklinik einer eingehenden Untersuchung bei dem ausgewiesenen Schulterspezialisten Ernst Wiedemann unterzogen.

Sturz von Åre hinterließ nur Prellungen:
Die genaue Untersuchung ergab folgene Diagnose: Prellung des so genannten Sternoclavicular-Gelenks, dem Gelenk zwischen Schlüssel- und Brustbein. Nun muss die geschwollene Kapsel permanent gekühlt werden. Zusätzlich werden abschwellende Medikamente eingesetzt.

Teilnahme bei Olympia ungewiss:
Ein Start bei Olympia ist indes noch völlig ungewiss. Der Heilungsverlauf wird hier eine entscheidende Rolle spielen. Haltmayr gilt als deutsche Medaillenhoffnung in den Speed-Disziplinen.