Genau zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele gibt die erfolgreichste Abfahrtsläuferin der USA, Picabo Street, ihren Rücktritt aus dem Ski-Weltcup bekannt.

Nach den Olympischen Spielen ist Schluss:
Das letzte alpine Weltcup-Rennen wird die 30-Jährige am Samstag bei der Abfahrt im italienischen Cortina d´Ampezzo bestreiten. Bei Olympia hat die Amerikanerin Street bislang nur einen Startplatz in der Abfahrt am 11. Februar sicher. Ihre Chancen, auch im Super G am 17. Februar dabei zu sein, stehen eher schlecht. Nach den Olympischen Winterspielen im Februar in Salt Lake City will sich die Speed-Spezialistin aus dem Profisport zurückziehen. Bereits beim letzten vorolympischen Weltcup-Rennen kommende Woche im schwedischen Are tritt sie nicht mehr an. „Da ist mit Sicherheit ein bisschen Wehmut, aber alles in allem ist es ein gutes Gefühl“, so Street.

Ihren größten Erfolg hatte sie in Cortina:
"Es gibt keinen besseren Ort für mich, um zu gehen. Hier habe ich 1995 und 1996 zweimal gewonnen," erklärt die Amerikanerin.
Street, die für ihre fröhliche Art im Weltcup geschätzt wird, gewann in ihrer Karriere neun Abfahrten, unter anderem auch 1995 und 1996 in Cortina d´Ampezzo. 1994 holte sie Olympia-Silber in der Abfahrt. Als Krönung ihrer Karriere gewann sie bei den Winterspielen in Nagano 1998 eine Goldmedaille im Super G. Das beste Ergebnis in dieser Saison war ein fünfter Platz bei der Abfahrt von Lake Louise.

Durch Verletzungen geprägt:
Neben den zahlreichen, schweren Knieverletzungen gelang es der Weltmeisterin nicht nach ihrem schweren Sturz 1998 in Crans Montana und einer zwei-jährigen Wettkampfpause in diesem Jahr wieder in die Weltspitze der Speed-Disziplinen vorzustoßen.