Olympia findet ohne Hermann Maier statt. Milka-Star Maier gab am Mittwoch in einer Pressekonferenz bekannt, dass er nicht in Salt Lake City an den Start gehen wird.
Wie Maier der Presse erklärte, habe er noch Schwierigkeiten mit dem linken Fuß. Die nach wie vor nicht gesunden Nerven bereiten ihm dort Probleme.

Pressekonferenz mit Stromausfall
Die Pressekonferenz in der Kitzbühler Handelskammer begann alles andere als erwartet: Als Hermann Maier den Saal betrat, fiel der Strom aus! Ca. 200 Journalisten und 20 Kamerateams verfolgten diese Pressekonferenz - dieser Andrang überforderte die Technik in der Kitzbühler Handelskammer.

Herminator auch nicht als Tourist in Salt Lake City
Hermann Maier will auch nicht als Zuschauer nach Salt Lake City reisen. Wie er selber sagte, wolle er Urlaub machen und seinen Beinen Ruhe und Wärme gönnen. Auch wolle er die Olympischen Spiele nicht im Fernsehen verfolgen. Hermann Maier: "Vielleicht fahre ich ja jetzt wirklich in den Busch, dorthin, wo man von Olympia nichts sieht."

Hervorragende Arbeit der Ärzte und Betreuer
In der Pressekonferenz betonte der Herminator, dass es ihm für seine Fans, Ärzte und Betreuer leid täte. Er würdigte aber die hervorragende Arbeit der Ärzte und Betreuer.

Erste Trainingstage
Vor 14 Tagen hatte Hermann Maier erst wieder mit dem Training begonnen. Hermann Maier wörtlich: "... das hat allerdings nicht so geklappt, wie ich mir das vorgestellt habe." Der Flachauer will sich jetzt voll und ganz auf die kommende Saison vorbereiten: "Ich hoffe, dass ich noch stärker zurückkehre, als ich es vor meiner Verletzung war."

Gefahr für Streckenposten und Zuschauer
Maier denkt bei seiner Absage nicht nur an sich, sondern auch an die Streckenposten und die Zuschauer. "Teilweise kann ich aus einer bestimmten Stellung nicht mehr zurück - und so wäre ich eine Gefahr für Torrichter und Zuschauer, wenn ich mich aus einer Position nicht mehr lösen kann", sagte Hermann Maier der Presse.

Wunschziel: Start in Garmisch
In Garmisch feierte Hermann Maier seinen ersten Weltcup-Sieg. Dort wollte er ursprünglich auch die beiden Super G mitfahren. Wie der Herminator aber bekannt gab, war die Zeit zu knapp.

Alles Gute dem Team Österreich
"Ich wünsche der österreichischen Mannschaft und allen anderen Olympia-Startern alles Gute und ich hoffe, dass unser Team mit vielen Medaillen wieder zurückkommt."