Endlich war es soweit, der erste Damen-Europacup-Super G in dieser Saison konnte gestartet werden. Nach mehrmaligen Terminverschiebungen durch die schlechten Schneebedingungen im Süden Europas wurde am am 09. Januar 2002 der erste Speed-Wettbewerb durchgeführt. Leider mussten die Rennläuferinnen auch bei diesem Rennen den geringen Schneehöhen ihren Tribut zahlen.

Rennabbruch nach schweren Stürzen:
Eine Welle im flachen Teil der Strecke, die bei guten Verhältnissen kaum ausgeprägt ist, wurde zu einem 20 m Sprung für die Läuferinnen. Eine Tatsache, die kein Trainer oder Funktionär erwartet hatte. Gleich zwei Athletinnen sprangen so direkt in das nächste Tor und stürzten schwer. Bei Katharina Dorner aus Österreich musste ein Schienbeinkopfbruch und bei Floriane Paturell aus Frankreich Kreuz- und Seitenbandriss diagnostiziert werden. Daraufhin reagierten die Verantwortlichen nach Startnummer 16, brachen das Rennen ab, versetzten das Tor und starteten das Rennen neu.


Eine Situation, die die Läuferinnen, die schon im Ziel waren, wesentlich bevorteilte, da diese den Lauf schon einmal gefahren waren, im Gegensatz zu jenen, die noch oben am Start gestanden hatten und ewig auf ihren Einsatz warten mussten. Martina Schild aus der Schweiz konnte sich im Endergebnis durchsetzen, mit einer Laufzeit die um 2 Sekunden schneller war als im ersten Lauf. Aber so ist nun mal der Sport, Glück ist auch einer der wichtigsten Faktoren um ganz vorne zu sein.

Hier die Ergebnisse bis Platz 15:
1 Schild Martina, SUI, 1:16.80 Min.
2 Wirth Katja, AUT, 1:17.19 Min.
3 Wilhelm Kathrin, AUT, 1:17.31 MIn.
4 Skoglund Tatum, USA, 1:17.37 Min.
4 Lechner Martina, AUT, 1:17.37 Min.
6 Kofler Michaela, AUT, 1:17.74 MIn.
7 Pieren Tanja, SU, 1:17.97 Min.
8 Berger Silvia, AUT, 1:18.01 Min.
9 Bauer Christiane, GER, 1:18.05 Min.
10 Coletti Alexandra, ITA, 1:18.16 Min.
11 Ludlow Libby, USA, 1:18.19 Min.
12 Thanner Veronika, AUT, 1:18.20 Min.
13 Felber Andrea, AUT, 1:18.21 Min.
14 Alieva Olesja, RUS, 1:18.27 Min.
15 Mattel Magda, FRA, 1:18.29 Min.