Die Italienerin wurde am 29. September 1978 in Bolzano (Bozen)/ Italien geboren. Sie fährt seit 1996 für das Nationalteam Italiens und ihre größten Erfolge waren 2001 Bronze in der Kombination bei den Weltmeisterschaften in St. Anton/Arlberg und Silber im Riesenslalom bei den Weltmeisterschaften in St. Anton/Arlberg. Dazu belegte sie 1998 Rang 30 und 2000 Rang 15 im Gesamt-Weltcup.

Dreifache Junioren-Weltmeisterin
Karen Putzer legte schon im Junioren-Bereich eine tolle Karriere hin. Höhepunkte waren die drei Weltmeistertitel bei den Junioren-WMs. 1997 in Schladming schlug sie im Riesenslalom und im Super-G zu und fuhr in diesem Jahr auch gleich das erste Mal bei den Senioren mit. Dort allerdings war sie in Sestriere bereits früh draußen.

Olympia-Bronze in Salt Lake
In der Saison 2001/2002 deutete sie bereits zu Beginn des Winters mit guten Leistungen an, dass mit ihr auch bei Olympia zu rechnen sein würde. So kam es keineswegs überraschend, dass sie bei der Medaillenvergabe im Super-G von Snowbasin munter mitmischte. Nur ihre Lansfrau Daniela Ceccarelli und die kroatische Kombinations-Olympiasiegerin Janica Kostelic waren am Ende schneller. Bronze hatte sich Karen Putzer aber mit ihrem gelungenen Lauf gesichert.

Überragendes Jahr im Weltcup 2003
In der folgenden Saison zeigte die Italienerin im Weltcup eine überragende Leistung. Sie konnte in ihren Spezial-Disziplinen Super-G und Riesenslalom insgesamt fünf Weltcupsiege herausfahren und wurde mit dem 2. Platz im Gesamt-Weltcup sowie im Riesenslalom-Weltcup belohnt. Nur um einen einzigen Punkt verpasste sie den Gewinn der kleinen Kristallkugel und im Gesamt-Weltcup war in jenem Jahr Janica Kostelic eine Klasse für sich.

Schwere Verletzung stoppt Höhenflug
Nach dieser überragenden Saison erwarteten die italienischen Fans eine weitere Steigerung. Doch schon nach zwei Weltcuprennen der Saison 2003/2004 war der Traum vorbei. Putzer erlitt einen Kreuzbandriss und war für den Rest der Saison außer Gefecht.

Gelungenes Comeback
Pünktlich zur Saison 2004/2005 meldete sich Putzer aber wieder im Weltcup zurück. Gleich beim Weltcup-Opening in Sölden war sie Zehnte und konnte auf Anhieb wieder konstant in die Weltspitze fahren. Ihr bestes Ergebnis war der zweite Rang in Maribor, als sie den Sieg im Riesenslalom nur knapp verpasste. Zur Olympia-Saison wird wieder mit Putzer zu rechnen sein, zumal die olympischen Spiele in ihrer Heimat stattfinden werden und sie hochmotiviert in die Saison gehen wird.

Eine stille Leseratte
Die stille und zurückhaltende Persönlichkeit hat sich auf der Piste immer unter Kontrolle. Ihr Trainer ist ihr Vater - ein Skilehrer - sodass es quasi seit ihrer Kindheit vorbestimmt war, dass sie Skifahren wird. Mit zarten 18 Jahren kam sie dann in die Nationalmannschaft Italiens, wo sie recht erfolgreich durchstartete. Privat liest sie Romane, hört Musik und schläft sehr gerne. Inspiriert wurde die 1,61m große junge Frau von großen Stars wie Teamkollegin Deborah Compagnoni, Alberto Tomba oder dem großartigen Marc Gidarelli.

Mäßige Saison und Hüftoperation im Frühjahr 2006
Olympia verlief nicht ganz nach ihren Vorstellungen, doch die Ergebnisse während der Saison ließen auch nicht auf eine vordere Platzierungen schließen. Letztendlich wurde sie 14. beim Riesentorlauf in Sestriere. Ihr bestes Weltcupergebnis der Saison war ein achter Rang beim Riesenslalom in Hafjell. Nach einer Hüftoperation im Frühjahr des Jahres 2006 konnte sie nur langsam wieder mit dem Schneetraining beginnen. Hoffen wir, dass sie zur WM in Are 2007 wieder fit ist.

Steckbrief
Geboren: 29.09.1978 in Nova Levante
Nation: Italien
Größe: 161 cm
Gewicht: 56 kg
Hobbies: Lesen, Musik hören, Schlafen
Web: www.karen-putzer.it

Erfolge
Ihr Weltcup-Debüt feierte Putzer bereits 1995 beim Riesenslalom in Cortina d'Ampezzo, wo es allerdings nicht zu Weltcup-Punkten reichte. Es folgt ein kurzer Blick in den Karrierespiegel. Die einzelnen Disziplinen sind wie folgt abgekürzt: DH=Abfahrt, SG=Super-G, GS=Riesenslalom, SL=Slalom, K=Kombination

Olympische Spiele
2006 in Turin (ITA): GS (14)
2002 in Salt Lake City (USA): SG (3), GS (10)
1998 in Nagano (JPN): SG (28), GS (23)

Weltmeisterschaft
2005 in Bormio (ITA): SG (14), GS (6)
2003 in St. Moritz (SUI): SG (24), DH (20), GS (6)
2001 in St. Anton (AUT): SG (14), K (3), GS (2)
1999 in Vail/Beaver Creek (USA): SG (25), GS (21)
1997 in Sestriere (ITA): GS (DNF)

Weltcup
2. Platz Gesamt-Weltcup 2003
2. Platz Weltcup-Disziplinen-Wertung Riesenslalom 2003
3. Platz Weltcup-Disziplinen-Wertung Super-G 2003
insgesamt acht Weltcupsiege