Anja Paerson aus Schweden hat das erste von zwei Weltcup-Slalom-Rennen im slowenischen Maribor in überlegener Art und Weise gewonnen. Auf der Radvanje-Piste feierte die Slalom-Weltmeisterin ihren dritten Sieg im vierten Slalom der aktuellen Weltcup-Saison. Sie fuhr zweimal Laufbestzeit und dominierte in der Gesamtzeit von 1:38,05 Min. vor der US-Amerikanerin Kristina Koznick (1:39,24 Min.) und der Französin Laure Pequegnot (1:39,30 Min.).

Bergmann mit tollem zweiten Lauf:
Monika Bergmann vom Skiclub Lahm musste nach einem Fahrfehler im ersten Durchgang lange um den Start im Finale bangen. Schließlich rutschte sie als 29. noch so gerade in den zweiten Durchgang hinein. Dort stellte Bergmann dann ihr wahres Können unter Beweis, fuhr die zweitbeste Laufzeit und schob sich so noch auf Platz 15 vor.

Ertl im Finale ausgeschieden:
Das Glück scheint Martina Ertl derzeit nicht hold zu sein. Mit einem ordentlichen ersten Durchgang hatte sich die Kombinations-Weltmeisterin zunächst eine gute Ausgangsposition erarbeitet (Platz 9), doch im Finale riskierte Ertl viel und schied nach Zwischenbestzeit durch einen Fahrfehler aus.

Hoffnungsschimmer für die Deutschen: Maria Riesch
Die erst 17-jährige Maria Riesch sorgte mit Platz 18 im ersten Durchgang für eine positive Überraschung in den Reihen des DSV. Einen Tag nach ihrem 20. Platz beim Riesenslalom in Maribor musste das deutsche Nachwuchstalent im Finale leider nach einem Innenskifehler in den Schnee. Doch ihre erfrischende Fahrweise lässt für die Zukunft hoffen.

Kostelic feierte Geburtstag - Fans randalierten:
Janica Kostelic aus Kroatien kommt langsam wieder in Schwung. Die Weltcup-Gesamtsiegerin des Jahres 2000/2001 hat nach mehreren Knieoperationen nun an ihrem 20. Geburtstag mit dem neunten Platz wieder für ein sportliches 'Lebenszeichen' gesorgt. Viele kroatische Fans hatten sich auf den Weg an die Piste von Maribor gemacht. Dort kam es im Zielbereich zu Handgreiflichkeiten zwischen slowenischen und kroatischen Fans. Die Polizei musste eingreifen. Diese Szenen kennt man aus den Skistadien eigentlich nicht.

Stimmen zum Rennen:
Monika Bergmann: "Wenn ich keinen großen Schnitzer mache, dann bin ich bei den Leuten dabei. Der Fehler im ersten Durchgang ist mir natürlich tierisch auf den Keks gegangen. Der Fehler war dumpfbackig."

Martina Ertl: "Es ist im Moment schwierig, ich bin aber deshalb nicht fertig. Es waren da so kleine Rippen, das war kein klarer Innenskifehler."