Lilian Kummer aus der Schweiz hat überraschend den Riesenslalom der Damen im Osttiroler Lienz gewonnen. Kummer siegte in der Gesamtzeit von 2:12,06 Min. vor der Italienerin Karen Putzer (2:12,09 Min.) und den beiden Schwedinnen Anja Paerson und Ylva Nowen, die zeitgleich in 2:12,14 Min. gestoppt wurden. Beste Österreicherin wurde Tanja Schneider auf Rang sieben.

Kummer ersetzt Nef:
Die Eidgenossen können derzeit bei den Damen aus dem Vollen schöpfen. Riesenslalom-Weltmeisterin Sonja Nef war zwar als Favoritin in das Rennen auf der 'Dolomiten-Piste' gegangen, doch die Führende der Riesenslalomwertung riskierte bereits im ersten Durchgang am sogenannten Russenweg zuviel und schied nach Innenskifehler ebenso aus wie Michaela Dorfmeister aus Österreich. Insgesamt 16 Fahrerinnen erreichten in Lauf 1 nicht das Ziel. Lilian Kummer sorgte jedoch in den Schweizer Reihen dafür, dass keine Trauer aufkommen musste. Sie brillierte in beiden Läufen und profitierte davon, dass die Nerven der nach dem ersten Durchgang führenden Norwegerin Andrine Flemmen nicht hielten und diese einen verpatzten Finallauf hinlegte.


DSV im Riesenslalom schwach:
Der Riesenslalom bleibt das Sorgenkind beim DSV. Vier Athletinnen waren an den Start gegangen. Maria Riesch, Annemarie Gerg und Monika Bergmann verpassten das Finale der besten 30 Läuferinnen. Einzig Martina Ertl gelang dies als 19. Doch die Weltmeisterin aus Lenggries konnte im Finale nicht mehr zulegen, wirkte weiterhin zu verhalten in ihrer Fahrweise und landete abgeschlagen auf Rang 23.