Der Schwede Fredrik Nyberg hat den Weltcup-Riesenslalom im slowenischen Kranjska Gora gewonnen. Nyberg behielt als Führender nach dem ersten Durchgang die Nerven und siegte in der Gesamtzeit von (2:01,66 Min.) vor dem Österreicher Benjamin Raich (2:01,91 Min.) und dem Slowenen Uros Pavlovcic, der überraschend von Platz 15 auf den dritten Rang vorfahren konnte und der im Ziel in der Zeit von 2:02,00 Min. gestoppt wurde. Platz vier belegte der Schweizer Didier Cuche.

Favoriten im Finale mit Problemen:
Die großen Namen des aktuellen Skiwinters hatten auf dem anspruchsvollen Parcours in Kranjska Gora, der zudem spiegelglatt präpariert worden war, so ihre liebe Mühe und Not. Der Führende des Gesamt-Weltcups, Stephan Eberharter aus dem Zillertal in Tirol, konnte sich immerhin auf dem achten Platz behaupten und damit seinen Vorsprung in der Gesamtwertung weiter ausbauen. Frederic Covili, Führender in der Riesenslalom-Wertung, musste hingegen eine kleine Schlappe in seiner Spezialdisziplin einstecken. Er fiel im Finale vom vierten auf den neunten Platz zurück. Auch Bode Miller (USA) konnte als 16. nicht an die guten Leistungen der Vorwochen anknüpfen. Ebenso erging es dem Schweizer Michael von Grünigen, der als amtierender Riesenslalom-Weltmeister trotz Schulterverletzung mit Platz 18 nicht zufrieden sein dürfte.

Kein Lichtblick beim DSV:
Im Lager des DSV muss man indes im Riesenslalom kleine Brötchen backen. Der einzige deutsche Starter, Alois Vogl, scheiterte bereits im ersten Durchgang klar am 'Cut'. Er belegte Rang 54 und hatte damit alle Chancen auf einen Finalplatz der besten 30 Läufer verspielt. Immerhin gab es für ihn dennoch Grund zur Freude, wurde Vogl in der Nacht zum Donnerstag doch Vater einer Tochter.