Der Abfahrtsweltmeister hat nach seinem Trainingssturz auf der Reiteralm am 18. November, bei dem er sich unter anderem einen Bruch des Stirnbeins zuzog, hat am Rande der Europacup-Rennen in Saalbach erste Riesentorlaufschwünge absolviert und fühlte sich sehr gut danach. Ein normales Training ist schon bald wieder möglich.

Bormio ist zu früh
ÖSV-Teamarzt Artur Trost nach dem Training: \"Bormio kommt zwar noch etwas zu früh, aber für Wengen schaut\'s sehr gut aus\". Demnach erhält der Oberösterreicher von seinen Ärzten wohl grünes Licht für einen Start bei der Lauberhorn-Abfahrt am 12. Januar in der Schweiz.