Tourenskigehen boomt europaweit. Das benachbarte Ausland begegneten diesem Trend mit zahlreichen erstklassigen Rennen, die den alpinen Sportlern die Möglichkeit gegeben, ihre Kräfte zu messen. Neu beim Austria Skitour Cup (ASTC) für Österreich ist nun, was schon seit einigen Jahren in vielen Ländern bestens funktioniert: ein Wettkampf auf der Ebene nationaler Meisterschaften.
In Serre Chevalier (Frankreich) wird im Januar 2002 (01. - 27.) erstmals die Weltmeisterschaft im Tourenskigehen ausgetragen. Vor diesem Hintergrund reifte bei den Organisatoren des Austria Skitour Cups die Idee einer Österreichischen Meisterschaft heran. Den Hobbygehern und den Profis sollen dabei hervorragend organisierte Rennen nach internationalem Reglement geboten werden, um sich in Zukunft auf derartige Großereignisse einstimmen und die Leistungen vergleichen zu können.

Hobby-Weltmeisterschaft und Europarennen
In Zusammenarbeit mit dem ISMC (International Council of Ski Mountaineering) und dem VAVÖ (Verband Alpiner Vereine Österreichs) konnte diese richtungsweisende Idee erstmals in Österreich für 2002 realisiert werden. Mit der vollen Umsetzung des weltweit anerkannten Rglements wurde ein Sprungbrett für andere internationale Bewerbe und für die WM geschaffen.
Den Sportlern bietet der Austria Skitour Cup ein einzigartiges Angebot. Sie können wählen zwischen der Teilnahme an der Hobby-Weltmeisterschaft (nur in Russbach), der Österreichischen Meisterschaft im Skibergsteigen und dem Europacuprennen (nur in Mauterndorf). Derzeit umfasst der Cup zwei Rennen, in den nächsten Jahren werden aber weitere Rennen dazukommen, denn schon heute beeindrucken die Organisatoren mit ihrer Professionalität und Innovation bei der Umsetzung dieser Großveranstaltung. Davon zeigten sich im Oktober auch Offizielle des ISMC anläßlich eines Besuches vor Ort überzeugt. Landesrat Raus sieht im Austria Skitour Cup ebenfalls eine Bereicherung für die Regionen.

Der Austria Skitour Cup im Detail
Der Cup besteht aus zwei Rennen, dem „DachSteinBock“ in Russbach auf den Pisten der Skiregion Dachstein West am Freitag, 1.2.2002 (Startzeit 17 Uhr), und dem bereits traditionellen „Auffi muas i“ in Mauterndorf, Skiregion Großeck/Speiereck am Samstag, 16.2.2002 (Startzeit 16.30 Uhr). Bei allen Rennen erfolgen sowohl Aufstiege, als auch Abfahrten auf präparierten Pisten.
Es gibt jeweils zwei Distanzen, die als Halbmarathon und Marathon bezeichnet werden. Beim „DachSteinBock“ sind das 12,8 km und 1100 Höhenmeter bzw. 24,5 km und 2300 Höhenmeter, beim „Auffi muas i“ 8,7 km und 900 Höhenmeter bzw. 17,5 km und 1800 Höhenmeter.
Im Rahmen des ASTC gibt es unterschiedliche Wertungen: eine Hobbywertung und die Wertung für Lizenzgeher. Die Hobbywertung wird beim „DachSteinBock“ als Hobby-WM im Schibergsteigen ausgetragen. Lizenzgeher (Profis) kämpfen in beiden Rennen um den Titel „Österreichischer MeisterIn im Skibergsteigen“. Beim „Auffi muas i“ gibt es für die Lizenzgeher außerdem die Möglichkeit, Europacup-Punkte im Teambewerb zu erringen. Es kann jeweils nur für eine Wertung genannt werden. Alle Distanzen und Wertungen werden nach dem internationalen Reglement des ISMC/UIAA ausgetragen.
Auch um ein vielfältiges Rahmenprogramm haben sich die Organisatoren gekümmert. So wird es etwa in Russbach die erste österreichische Ski-Drive-In Bar geben, in Mauterndorf findet ein Snowboard Europacup-Rennen statt.

Wertungen
Für die Hobbywertung sind alle Klassen (Damen/Herren, Einzel, Junioren 19-20 Jahre, Senioren 21-40 Jahre, Supersenioren ab 41 Jahre) auf allen Distanzen zugelassen. Für diese Wertung ließen sich die Organisatoren etwas Besonderes einfallen: ein Handicap-System ähnlich jenem beim Golfen. Ausschlaggebend dafür ist der Rückstand zur Siegerzeit. Pro 5% Rückstand wird ein Handicappunkt vergeben. Ein Bewertungssystem, das leichtere Vergleiche mit anderen Rennen und Athleten ermöglicht. Beim „DachSteinBock“ wird außerdem die Hobby-WM im Skibergsteigen entschieden.
Der/Die Österreichische MeisterIn wird im „DachSteinBock“ und „Auffi muas i“ ermittelt. Die Meisterschaft wird dabei nur auf den Marathonstrecken entschieden. Zugelassen sind Damen und Herren in der Singleklasse, alle Altersklassen werden zusammengefasst. Der Nachweis einer gültigen österreichischen Lizenz ist Voraussetzung für den Start. Die errungenen Punkte beider Rennen werden addiert und ergeben eine Endwertung.
Beim „Auffi muas i“-Rennen gibt es für Lizenzgeher wahlweise auch die Möglichkeit, Punkte im Europacup-Teambewerb im Rahmen des ISMC/UIAA Rennkalenders zu gewinnen. Zugelassen sind 2 Personen-Teams in der internationalen Altersklasse ab 21 Jahre. Nur reine Damen- und Herren-Teams können in dieser Wertung starten.
Die Teilnehmer der Hobbywertungen werden mit verlosten Sachpreisen bedacht. Pro Rennen stehen Preise im Wert von etwa 7.500€ zur Verfügung, darunter Urlaube, Ballonfahrten, etc. An die Teilnehmer der Österreichischen Meisterschaft werden Geldpreise ausgeschüttet. Gut 9.000€ stehen hier zur Verfügung.

Info und Anmeldung:
über die Homepage oder
E-Mail: info@astc.at
Tel.: +436474/ 2062, +436136/ 20072