Dem in Val d\'Isere schwer verunglückten Schweizer Skirennläufer Silvano Beltrametti geht es langsam besser.Neben dem Verschiebungsbruch zwischen dem sechsten und siebten Brustwirbel hatte sich Beltrametti beim Sturz auch Rippenfrakturen und einen Bluterguss in der linken Lunge zugezogen. Dieser sei aber nun soweit abgeklungen, dass die Lungenfunktion sich gebessert habe und der Schweizer voraussichtlich noch in dieser Woche operiert werden kann, heißt es aus dem Krankenhaus in Grenoble.

Netze werden von der Polizei geprüft
Währenddessen werden die Fangnetze, die für das Rennen in Val d´Isere benutzt wurden, eingehend von der Polizei geprüft. Nach Aussagen des OK-Präsidenten der Weltcup-Rennen in Val d ´Isere, Jean-Claude Fritsch gibt es Grund zur Annahme, dass die Netze an der Unfall-Stelle etwa drei Jahre alt waren. In der Regel werden Fangnetze nach fünf Jahren erneuert. Die Behauptung, die Netze hätten durch die Witterung gelitten und könnten porös geworden sein, wies Fritsch mit der Begründung zurück, dass der Einsatz von Fangnetzen auf lediglich einen Monat im Jahr beschränkt sei. Alles in allem betrachtet habe man alle Sicherheitsbestimmungen der FIS eingehalten.