Die Doppelabfahrt am Freitag und Samstag in Val Gardena wird im Zuge der jüngsten Vorkommnisse mit verstärkten Sicherheitsvorkehrungen stattfinden.
Die blauen Farbmarkierungen, die im Training getestet wurden, werden auch am Rennwochenende im Einsatz sein. Zusätzlich werden die Rettungsteams an den gefährlichen Schlüsselstellen der Strecke die durch einen Notarzt verstärkt. Außerdem wird während des Rennens ein zweiter Rettungshubschrauber im Einsatz sein.

Noch ein altes Fangnetz am Hang
Obwohl an der Strecke erst vor kurzem ein großer Teil der Fangnetze erneuert wurden, entdeckte der Schweizer Teamchef Dieter Bartsch noch ein altes Netz, allerdings an einer unkritischen Stelle. Er drohte damit, sein Team sofort zurückzuziehen, falls sich an anderer Stelle der Strecke weitere solcher Risiko-Netze fänden.

Val Gardena war immer eine sichere Strecke
Der Cheftrainer der deutschen Fahrer Martin Oßwald hält die Strecke für sicher und betont, dass „die Sicherheitsvorkehrungen in Gröden immer sehr gut waren“. Aber auch er macht sich Gedanken über die Zukunft. “Wir müssen durch neues Netzmaterial oder Doppelnetze verhindern, dass ein Fahrer die Sicherheitsnetze durchschlägt“, und er fügte, auf den Carving-Ski angesprochen, hinzu:“ Auch wir müssen uns Gedanken machen.“