Der Wintersportort Nr.1 für die Italiener ist Madonna di Campiglio am Fuße der Brenta. Rund 85% der Skifahrer hier sind Italiener, die sich meist zwischen Dezember und Ende April auf den 1500 bis 2500m hoch gelegenen Pisten tummeln.
Hier im Herzen der Dolomiten werden allerdings am 10.12. 2001 eine Menge anderer Nationalitäten im feinen Pulverschnee unterwegs sein, denn der Slalom-Weltcup der Herren steht an.

Die Termine für den Weltcup in Madonna di Campiglio:
Montag,10.12.01: Nachtslalom der Herren
1. Durchgang: 18.00 Uhr
2. Durchgang 20 45 Uhr

Madonna di Campiglio oder Cortina?
Skilaufen ist in Madonna fast Nebensache. Dieser beschauliche Ort mit seinen knapp tausend Einwohnern und rund 27.000 Gästebetten liegt im ständigen Wettstreit mit Cortina, wenn es um den mondänsten Skiort Italiens geht. Obwohl bei 90 Kilometer Pisten verschiedenster Schwierigkeitsgrade inmitten einer Traumkulisse die Herzen aller Skifreaks höher schlagen müssten. Die Seilbahn im oberen Ortsteil Madonnas bringt das Skivolk auf den 2093 Meter hohen Monte Spinale. Direkt unterhalb der mächtigen Felswände der Brenta tummeln sich auf den breiten, nicht zu steilen Crosté-Pisten die Genuss-Skifahrer. Anspruchsvolle Brettlfans zieht es auf die gegenüberliegende Talseite zur berühmt-berüchtigten ‚3-Tre’-Strecke, auf der sich alljährlich im Dezember die besten Slalomkünstler der Welt messen. Aber auch für Nicht-Skifahrer bietet dieses Gebiet mit seiner Eleganz und seinem atemberaubenden Panorama ein pures Natur-Erlebnis.

Berühmte Touristen
In Madonna begann alles mit Sissi, sie und Kaiser Franz Joseph waren die ersten prominenten Touristen. Sie wohnten im Grand Hotel Des Alpes, dessen 100 Zimmer damals schon den Luxus eines eigenen Badezimmers hatten. Außer einer kleinen Piazza mit alten Holzhäusern erinnert heute nichts mehr an das Madonna von damals. An der Promenade reihen sich Schmuckläden, Nobelboutiquen, Souvenir- und Sportgeschäfte. Im allabendlichen Verkehrschaos führen Damen ihre Pelze aus, Männer telefonieren, überall klingeln Handys: „Ciao Bella, bis später.“

Etappe des Giro d\'Italia
Bekannt wurde der Ort, der vor hunderten von Jahren von Mönchen gegründet wurde, auch als Etappe des Giro d´Italia, nach der Tour de France wohl das renommierteste Radrennen der Welt. Dieser Abschnitt des Rennens hat es aufgrund der Steigungen in sich und gilt als eine echte Herausforderung auch für Radprofis.