Der erste Spezialslalom der Damen in der olympischen Saison in der Höhe von Copper Mountain (Start auf 3596 Metern) ist an die Französin Laure Pequegnot gegangen. Sie gewann in der Zeit von 1:37:64 Min. vor den beiden jungen Österreicherinnen Christine Sponring (1:37:81 Min.) und Carina Raich (1:38:72 Min.). Zahlreiche Fans feuerten die Fahrerinnen am amerikanischen Feiertag 'Thanks Giving' an.

Souveräner Sieg - Leichtes Pistenprofil:
Die Slalompiste oberhalb des alten Silber-Minenstädtchen in den Bergen von Colorado erwies als technisch eher einfache Aufgabe. Nur wenige Fahrerinnen schieden nach Stürzen aus. Immerhin erwischte es aber auch die Schweizer Spitzenläuferin Sonja Nef, die nach dem ersten Durchgang noch auf Position zwei gelegen hatte, jedoch im Finale patzte. Laure Pequegnot indes bot in beiden Läufen die beste Leistung aller Athletinnen und gewann das Rennen verdient.

DSV-Mädels überzeugen:
Die beiden ersten Weltcuprennen der Saison waren für das DSV-Damenteam nicht sehr erfolgreich gewesen. Nun zeigte die Mannschaft von Cheftrainer Wolfgang Maier eine geschlossene Mannschaftsleistung. Monika Bergmann aus Lam lieferte ein kämpferisches Rennen ab und landete auf Platz sechs. Martina Ertl, die im ersten Durchgang eine groben Schnitzer in ihrem Lauf zu verkraften hatte, fuhr auf den achten Rang vor und Annemarie Gerg, beim Riesenslalom in Copper Mountain bereits in die Punkteränge gefahren, sicherte sich mit einer soliden Leistung Platz 14. Das gute Mannschaftsergebnis rundete Stefanie Wolf mit Platz 23 ab.