Zum zweiten Mal werden, vom 18.-20. Januar, die Freunde der freien Ferse zu einem Wochenende eingeladen, das ganz im Zeichen des Telemarkens steht. Zwar lässt der Name harte Wettkämpfe um Medaillen vermuten, doch auch der Spaß kommt bei der eingeschworenen Gemeinde, die stetig wächst, garantiert nicht zu kurz.

Die zweite Auflage der Spiele:
Im März letzten Jahres hatten die Spiele ihre Premiere und 31 Teilnehmer aus 6 Nationen ließen es sich nicht nehmen, dabei zu sein. Im Vordergrund steht, neben dem Rennen, natürlich auch der Austausch zwischen Gleichgesinnten, die neuesten Trends in Sachen Telemark, die es zu testen gilt und letztlich auch das gesellige Beisammensein aller Beteiligten.
Die Kulisse des Montafons bietet hierfür auch die perfekten Bedingungen.

Der Höhepunkt: Das „Freeride-Race“
Am Samstag bildet das Rennen natürlich den Höhepunkt. Und von manchen wird dieses Ereignis auch mit dem nötigen ernst angegangen. So brauchte der Vorjahres-Sieger für die Strecke keine 6 Minuten. Andere ließen es da gemächlicher angehen, getreu dem Motto: “Dabei sein ist alles.“
Schließlich gab es auf der Feier am Abend noch genug Gelegenheit die Konkurrenz beim Tanzen von der eigenen Kondition zu überzeugen.

Die Organisatoren:
Wie bereits im Vorjahr zeichnet sich Österreichs erste Telemarkschule „Out&Go“ auch in diesem Jahr für die Organisation verantwortlich.
Die Schule, die nicht nur Skitouren organisiert, sondern das gesamte Jahr über Events wie Biketouren oder auch Wandertouren veranstaltet, hat ein großes Angebot für den Bereich Telemark in ihrem Programm. Von der Technik bis hin zur Ausrüstung und sogar zur Ausbildung, z.B. zum „Telemark-Instruktor“ reicht die Palette. Und auf die Sicherheit wird in speziellen Lawinenseminaren besonderen Wert gelegt.
Die Internetseite www.outandgo.com gibt hier einen unfassenden Überblick.

Die Tage werden schon rückwärts gezählt:
In weniger als 60 Tagen ist es also soweit und man hofft, dass es diesmal noch mehr Telemarker nach Gargellen zieht, zumal die ersten Telemark-Openings der diesjährigen Wintersaison am Stubaier Gletscher und Kitzsteinhorn zeigten, dass die Familie der Freifersler sichtlich wächst.

Die Sieger des Vorjahres:

Frauen:
Ingrid Bacher (Österreich) 7:56:16 min

Männer:
Peter Schett (Österreich) 5:46:38 min

Alles in allem dürfte es für alle Teilnehmer wieder ein gelungenes Wochenende werden, an dem man nicht nur über sein Hobby reden kann, sondern es auch zu genüge ausübt
Und den Leute, die mit dem Telemark nicht so vertraut sind, oder nichts davon halten, möchten die Organisatoren gerne zeigen, dass es keinesfalls etwas für knieweiche Schneeträumer ist, mit freier Ferse die Hänge hinter sich zu lassen.