Die US-Boys haben beim ersten "Test" zur neuen Slalomsaison gleich ihre Krallen gezeigt. Beim Nor-Am-Slalom am Loveland-Pass, vergleichbar mit der Europacup-Serie, prüften die Weltcup-Stars mit Blick auf die bevorstehenden Slalomrennen in Aspen ihre Form. Eric Schlopy (USA) siegte vor dem Norweger Tom Stiansen und dem Amerikaner Chip Knight, der überraschend auf den dritten Platz vorfuhr.

Österreicher überraschend schwach:
Der Slalom verlief für die österreichischen Ski-Herren ungewohnt schwach. Beim ersten von zwei Rennen am Loveland-Pass war Weltmeister Mario Matt als bester des ÖSV-Teams auf dem neunten Platz zu finden. Michael Walchhofer wurde 17., Heinz Schilchegger 20., Weltcup-Sieger Benjamin Raich belegte gar nur Rang 26. Es mangelte allen Österreichern an der nötigen Spritzigkeit. Viele Fehler führten zudem zu einem schlechten Mannschaftsergebnis für die "Slalom-Großmacht\" des letzten Winters.

ÖSV-Cheftrainer Toni Giger dazu: \"So ein Rennen sollte im Grund aufweckende Wirkung haben."

Nor-Am-Slalom auf dem Loveland-Pass:
1. Erik Schlopy USA 1:41,87 Min.
2. Tom Stiansen NOR + 0,20 Sek.
3. Chip Knight USA 0,25 Sek.
4. Giorgio Rocca ITA 0,53 Sek.
5. Bernard Vajdic SLO 0,64 Sek.
6. Ivica Kostelic CRO 0,72 Sek.
7. Angelo Weiss ITA 0,79 Sek.
8. Tom Rothrock USA 0,88 Sek.
9. Mario Matt AUT 1,14 Sek.
10. Jure Kosir SLO 1,19 Sek.

Ausgeschieden u.a.:
Thomas Sykora, Kilian Albrecht, Rainer Schönfelder, Manfred Pranger (alle Österreich)