Österreichs Kombinations-Olympiasieger von Nagano (1998), Mario Reiter, hat am Tag vor seinem 31. Geburtstag seinen Rücktritt vom Ski-Rennsport verkündet.

Schritt fällt nicht leicht:
\"Ich habe das nach ausführlichen Überlegungen beschlossen. Der Schritt ist nicht leicht, weil es eigentlich noch zu früh ist. Aber mittlerweile geht es mir gut damit\."

Super-Mario sieht Spitze enteilen:
Der Vorarlberger, von seinen Fans gerne auch "Super-Mario" gennant, blickt auf zwei WM-Medaillen und drei Weltcupsiege zurück. Dazu gehörte der Sieg beim legendären Slalom-Klassiger 1997 in Kitzbühel. Mit der jüngsten technischen Entwicklung im Slalombreich hatte Reiter indes nicht mehr Schritt halten können. Die Kurz-Carver bekam der nun 31-Jährige nicht mehr in den Griff.

\"Ich konnte schon im vergangenen Jahr die Spitze nicht mehr halten. Nach einem wirklich guten Sommertraining war meine Leistung zuletzt zu gut, um sofort aufzuhören, aber auch zu schlecht, um zu überzeugen\", gestand Reiter. \"Es hat sich gezeigt, dass ich nach menschlichem Ermessen die Spitze nicht mehr erreichen werde.\"

Zufrieden mit seiner Karriere - Blick in die Zukunft:
\"Der Schritt geht mir doch nahe, weil ich in meiner sportlichen Karriere für mich sehr viel erreicht habe. Es war eine Karriere, auf die ich stolz bin. Ich habe zwar zu wenig gewonnen, um ausgesorgt zu haben, ich hatte aber auch vier, fünf wirtschaftlich sehr gute Jahre, deshalb stehen wir als Familie sehr gut da. Ich werde jetzt nachdenken, was ich in Zukunft mache.\"