Berni Huber zählte lange Jahre zur deutschen Abfahrtsspitze. Als Mitglied der deutschen Nationalmannschaft nahm der 1967 geborene Huber unter anderem auch an den Olympischen Spielen 1992 in Albertville (Frankreich) teil. Als Weltcupfahrer hatte er in Gröden seinen größten Erfolg als er mit einer Superabfahrt auf das Treppchen vorfahren konnte.

Dem Skinachwuchs verpflichtet:
Nach dem Ende seiner aktiven Ski-Karriere, die er als Folge eines Riesensturzes 1996 in Chamonix aufgeben musste, ließ sich der erfahrene Haudegen vom Deutschen Skiverband in die Pflicht nehmen. Als Trainer des C-Kaders gibt Berni Huber nun sein umfangreiches Fachwissen an den Ski-Nachwuchs weiter.