Martina Ertl wurde am Freitag am Meniskus von Dr. Münch in München artroskopiert. Nachdem Martina beim Trainingsaufenthalt in Sölden leichtes Zwicken im Knie gespürt hat, wurde von Dr. Münch eine leichte Quetschung am Vorderhorn des Meniskus festgestellt.

Weltcup-Auftakt ist nicht gefährdet
Wie Martinas Manager, Stephan Peplies, Ski2b gegenüber mitteilte, handelte es sich bei der Untersuchung und der Artroskopie um eine vorbeugende Maßnahme.
Peplies bestätigte, dass der Weltcup-Auftakt in Sölden für Martina nicht in Gefahr ist!

Training
Martina wird in den kommenden 8 - 10 Tagen nur leichtes Schnee-Training absolvieren, danach wird die Top-Skifahrerin voraussichtlich wieder voll ins Trainingsprogramm einsteigen.

Ski2b wünscht eine gute Besserung.