Freeskiing ist Skifahren in seiner Urform. Fahren im natürlichen Gelände ohne Regeln und Grenzen, im tiefen Pulverschnee abseits der Pisten. So wie es die Pioniere taten. Der Spaß und das Gefühl der Freiheit stehen dabei im Mittelpunkt!

Freeskiing mit dem Gefühl von Freiheit und Abenteuer:
Das wichtigste am Freeskiing ist nicht die Jagd nach Sekunden, sondern der Reiz des freien Fahrens in unberührter Natur. Diese Disziplin kam wie vieles andere auch aus den USA. Dort begannen in den 80er Jahren ehemalige Alpinfahrer und Freestyler, ihr Können auf verschiedenen Veranstaltungen vorzuführen. Bald wurden Wettbewerbe organisiert, und auch in Europa gewann das Freeskiing immer mehr Freunde. Waren die ersten Events noch just for fun, wurde dieser Sport ab Mitte der 90er Jahre besser organisiert. 1996 wurde die IFSA (International Free Skiers Association) als Dachorganisation gegründet. 1998 wurde die erste Freeski World Tour veranstaltet.

Coole Happenings für mehr Spaß:
Heute werden auch Halfpipes und Schanzen zum Freeskiing genutzt. Doch die zunehmende Regulierung auch dieses Sports ließ das Gefühl der Unbeschwertheit und Freiheit beim Freeskiing verschwinden. Auch hier drehte sich schließlich alles um den Wettkampf, um Perfektion und Punkte statt um den Spaß.
Erst das Aufkommen des Snowboards gab dem Freeskiing wieder eine andere Richtung. Das Slopestyle Skiing stellt nicht die Regeln oder die technische Ausgereiftheit in den Vordergrund. Diese auch als „New School“ bezeichnete Art des Freeskiing legt wieder Wert auf den Spaß am Fahren. Und so sind diese Events auch wieder Happenings der coolen Art, die den ursprünglichen Charakter des Freeskiing wiederbeleben.