Der Champion im World Super-G Daron Rahlves aus Sugar Bowl, Kalifornien, wurde von der U.S. Ski and Snowboard Association (USSA) mit dem Beck International Preis ausgezeichnet. Dies ist die höchste Ehre, die diese Organisation an Sportler zu vergeben hat. Rahlves wurde auf dem alljährlichen USSA-Kongress in Park City, Utah, geehrt. Der Preis wird jedes Jahr an den Top-Sportler unter den sechs Sportprogrammen der USSA verliehen.

Cooler Typ lief bei der WM richtig heiß:
Rahlves wurde in der abgelaufenen Saison zunächst Dritter beim prestigeträchtigen Hahnenkamm-Downhill in Österreich. Danach ging es nach St. Anton, wo er den Super-G-Titel gewann.

Der verstorbene Warren Lowry aus Williamstown, Massachusetts, war einer der Pioniere, die die Sportler-Rangliste aufgebaut haben, die heute von der USSA und der International Ski Federation genutzt wird. Für 40 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit wurde ihm der Julius-Blegen-Preis verliehen, die höchste Auszeichnung für dieses Engagement. Kurz nachdem Lowry seinen 80. Geburtstag gefeiert hatte, starb er im März nach einem tragischen Ski-Unfall in Megève, Frankreich. Seine Witwe Laure Lowry nahm den Preis für ihn in Empfang.

Der ebenfalls kürzlich verstorbene Duke Peterson aus Squaw Valley, Kalifornien, wurde US-Trainer des Jahres. Viele Jahre war Peterson Freestyle-Trainer im Squaw Valley-Ski-Team. Er starb diesen Frühling mit 34 Jahren plötzlich an einem Herzinfarkt. Er brachte immer wieder Top-Sportler hervor, darunter Jonny Moseley, Shannon Bahrke und Laurel Shanley, die alle dem US-Freestyle-Skiteam angehören. Dieses Jahr besteht das World Junior Championship Team aus drei Sportlern, die von ihm gefördert wurden. Vier Herren und sechs Damen aus seinem Trainingsprogramm waren auf den ersten Plätzen der Chevy Truck U.S. Freestyle Championships. Peterson hatte vor nicht allzu langer Zeit das Squaw-Valley-Training von Raymond DeVre übernommen, der den Preis 1999 bekam und die diesjährige Auszeichnung im Namen der Familie Petersons entgegen nahm.

Der USSA-Club-of-the-Year-Preis ging an das Wettbewerbsprogramm Winter Park Resort des Staates Colorado. Die USSA hat über 300 lokale Wettbewerbsclubs von der Ost- bis zur Westküste der USA, die elementares Training und Sporteinführungen für 20.000 Sportler bereitstellen.

„Es erfüllt uns mit Stolz, diese Sportler, Freiwilligen, Trainer und Vereine auszuzeichnen, die mit ganzem Herzen in unserem Sport tätig sind,“ sagte USSA-Präsident und Geschäftsführer Bill Marolt. „Daron ist ein großes Vorbild für unsere jungen Sportler - ein hervorragender Athlet, seinen Zielen verschrieben, und ein sehr bescheidener Mann. Wir schulden ganz besonderen Dank den vielen freiwilligen Helfern, wie Warren Lowry. Warrens Mitarbeit an der Entwicklung der Sportler-Rangliste war sehr hilfreich für unsere Sportler und Trainer.“

Die USSA vergab folgende weitere Auszeichnungen:
Der Paul Bacon Award für die Mitarbeit bei der Event-Organisation ging an Tim „Swampy“ LaMarche aus Eden, Utah. Er wurde für über zwanzig Jahre im Dienste der USSA und des Snowbasin-Skigebietes geehrt. Er war die treibende Kraft bei der Entwicklung von sicheren und sportlich herausfordernden Skiabfahrtsstrecken in Amerika.

Der Bud & Mary Little Award für langjährige Dienste bei FIS oder olympischen Sportverbänden wurde Bill Slattery aus Bullalo Grove, Illionois, zuerkannt. Er wurde für 30 Jahre Leitung von Sportkomitees der USSA und der FIS bedacht.

Den Buddy Werner Award für Führung und sportliches Verhalten bekam Daron Rahlves. Er wurde nicht nur für seine sportlichen Erfolge geehrt, sondern auch für sein vorbildliches Auftreten als bescheidenes und positives Vorbild für die amerikanische Jugend.

Der Westhaven Award für hervorragende Dienste als technische Delegierte ging an Karen Korfanta aus Park City, Utah. Sie wurde für langjährige Führungsarbeit und großes Engagement als hochrangige technische Delegierte im Skisport sowie für ihre Arbeit im Park City Mountain Resort ausgezeichnet.

Der West Family Cup für hervorragende Dienste als USSA-Funktionär wurde an Tom Garner aus Glennwood Springs, Colorado, vergeben. Der kürzlich Verstorbene wurde für seine langjährige Tätigkeit als Trainer und Freiwilliger sowie als USSA-Mitglied geehrt, der in den letzten Jahren die Jugend in der USSA-Rocky-Mountain-Abteilung betreute.

Den Russell Wilder Award für hervorragende Leistungen bei der Betreung der Jugend erhielt Bill Madsen aus Aspen, Colorado. Geehrt wurde seine langjährige Tätigkeit bei den Nastar-Ski-Meisterschaften und insbesondere seine Mitarbeit der letzten zwei Jahre bei der Reaktivierung der Charles-Schwab-Nastar-Meisterschaft in Partnerschaft mit dem US-Ski-Team.

Die USSA-Skisport-Vereine des Jahres sind:
Alpine - Sunday River Ski Resort, Bethel, Maine
Freestyle - Winter Park Competition Center, Winter Park, Colorado

Die USSA-Skisport-Trainer des Jahres sind:
Alpine Domestic - Rob Clayton (Park City Ski Educational Foundation), Park City, Utah
Alpine International - Jim Tracy (U.S. Ski Team), Hood River, Oregon