Skistar Hermann Maier war auch auf Jamaika nicht zu stoppen. Beim Wettkampf der Champions, die durchaus aus den verschiedensten Sportarten kommen, sicherte sich der Alpenvulkan als erster Europäer den Sieg beim "Snapple Champion of Champions". Platz zwei belegte der American- Football-Star Ronde Barber. Alberto Tomba wurde Dritter.

Trotz Prellung der Beste:
Drei Siege in sieben Wettbewerben, ein zweiter und zwei dritte Plätze reichten dem Flachauer, der sich auch von diversen Missgeschicken und Verletzungen nicht aus der Ruhe bringen ließ. Egal ob Quallenbiss, Ohrenentzündung, Querelen mit Alberto Tomba, die "Rücksetzung" im 800-m-Lauf oder die Diskussionen mit den Veranstaltern - am Ende setzte sich der dreifache Gesamtweltcupsieger durch.
Auch ein Trainingsunfall mit dem "Sea-Doo" warf Hermann nicht aus der Bahn.

Maier im Kajak eine Macht:
Im Kajak-Finallauf zeigte Maier dem Italiener dessen Grenzen auf. Allerdings drehte der Lebemann aus Turin beim Schwimmen das Ergebnis um. Doch der Herr der Streif hatte eine Erklärung parat: "Mir ist beim Laufen ins Wasser die Brille verrutscht, ich habe Wasser reinbekommen. Das Salz hat in den Augen wie die Hölle gebrannt, dann bin ich auch noch in die falsche Richtung geschwommen. Nächstes Jahr werde ich mit Skibrille schwimmen."

Sea-Doo für den Haussee:
Trotz schwerer Prellung nach einem Trainingssturz mit dem Jet-Ski, gweann der 28-jährige Österreicher auch in seiner Lieblingsdisziplin und erhielt anschließend einen Sea-Doo als Prämie für den Haussee. "Des ist zwar nicht so leicht mit den Auflagen, aber dann bau ich mir halt einen See, da rede ich mit unserem Bürgermeister."

Hindernislauf zum Abschluss:
Kampf bis zum Schluss. Ronde Barber, der als Ersatz für Michael Johnson eingesprungen war, hatte noch eine theoretische Chance vor dem letzten Wettkampf. Mit der zweitschnellsten Zeit machte Maier dann jedoch den Sieg perfekt.