Kannadas ehemaliger Skistar Dave Irwin (46 Jahre) liegt nach einem schweren Ski-Unfall beim Training zu einem Abfahrtsrennen in Sunshine Village (nahe Banff) im künstlichen Koma: "Sein ganzes Gehirn ist geprellt oder gequetscht", berichtete die behandelnde Ärztin Dr. Ann Kirby am Montag im Foothills Hospital von Calgary: "Es ist für uns schwer, exakt vorauszusagen, wie er sich auf lange Sicht entwickeln wird."

Ski-Idol der Crazy Canucks:
Wer erinnert sich nicht an die ungestümen wilden Boys aus der "neuen Welt". Dave Irwin gehörte zu dieser verwegenen Truppe junger Rennfahrer. Er war in den 70er- und Anfang der 80er-Jahre einer der besten Abfahrer der Welt. Zusammen mit Steve Podborski, Dave Murray, Ken Read und Jim Hunter gehörte er zu den "Crazy Canucks", die nicht nur 14 Weltcup-Abfahrten gewannen, sondern auch durch spektakuläre Stürze für Schlagzeilen sorgten.

Macher-Typ holte Damen-Weltcup nach Kanada:
Nach seinem Rücktritt 1982 arbeitete Irwin als Marketing-Manager und brachte den Damen-Weltcup 1985 erstmals nach Kanada.