Gestern musste noch der zweite Super-G der Damen auf der Kandahar in Garmisch wegen des schlechten Wetters gestrichen werden. Heute hatten die Organisatoren ganze Arbeit geleistet und den Gundiberg vor den Toren von Garmisch für den 8. Weltcup-Slalom der Damen optimal hergerichtet.

Anja Paerson führt:
Die frisch gebackene Slalom-Weltmeisterin Anja Paerson aus Schweden führt nach dem 1. Durchgang in der Zeit von 0.37.89 Min. vor der bereits als Slalom Weltcup-Siegerin feststehenden Kroatin Janica Kostelic (0.37.90 Min.) und Christine Sponring aus Österreich, die mit Startnummer 28 in 0.37.93 Min. auf den dritten Rang vorfuhr.

Martina Ertl bei den Leuten:
Auch die 27-jährige Kombi-Weltmeisterin Martina Ertl aus Lenggries darf noch auf den Sieg beim „Heimspiel“ in Garmisch hoffen. Sie liegt zur „Halbzeit“ mit 0.38.10 Min. auf dem vierten Platz und hat für das Finale, das ab 13.45 Uhr gestartet wird den Federhandschuh in den Ring geworfen: „Im Slalom tue ich mich momentan leichter. Die Piste ist sensationell. Mein Dank gilt den vielen freiwilligen Helfern. Das ist kein Vergleich zum WM-Slalom, da war ja Chaos. Im 2. Durchgang muss ich voll attackieren. Ich hab ja nichts zu verlieren.“

Verantwortliche haben gezaubert:
Über 200 freiwillige Helfer des Skiclubs Garmisch waren seit 6.00 Uhr in der Frühe auf den Beinen, um für eine Weltcup-Piste zu sorgen, die der Veranstaltung auch gerecht wird. Dies scheint unter der Führung von Rennleiter Mohr auch geglückt zu sein. Die Läuferinnen zeigten sich mit der Gundiberg-Piste sehr zufrieden. Der Österreicher Berthold hatte auf der steilen Strecke mit 54 Toren einen fairen Parcours ausgeflaggt.