Der Doppel-Kombinations-Weltmeister Kjetil Andre Aamodt (Norwegen) hat am Abend den WM-Kombinationsslalom von St. Anton gewonnen. Vor der Abfahrt (Dienstag ab 12.00 Uhr) steht für den Routinier eine Gesamtzeit von 1.31.81 Min. zu Buche. Er führt damit vor dem österreichischen Slalomspezialisten Mario Matt (1.31.95 Min.) und dessen Landsmann Rainer Schönfelder (1.32.34 Min.). Die beiden Abfahrtsspezialisten Bode Miller (USA) und Paul Accola (Schweiz) liegen auf den Plätzen 4 und 5 noch aussichtsreich im Rennen um Edelmetall.

Florian Eckert fädelte ein:
Der einzige DSV-Teilnehmer beim WM-Kombinations-Wettbewerb war der noch 21-jährige Florian Eckert. Im 1. Durchgang belegte der Tölzer, der in 2 Tagen Geburtstag hat, einen ansprechenden 10. Platz. Doch im 2. Lauf fädelte das Nachwuchstalent mit dem Innenski ein und schied aus.

Prominente Ausfälle:
Der anspruchsvolle Slalomhang von St. Anton forderte bereits viele prominente „Kombi-Opfer“ vor der abschließenden Abfahrt. Zahlreiche Fans verfolgten im Flutlichtschein, wie die Topfavoriten Lasse Kjus (Norwegen), Kilian Albrecht und Michael Walchhofer (beide Österreich) auf der Sonnenwiese patzten und ausschieden.

Kombi-Abfahrt am Dienstag um 12.00 Uhr:
Die Entscheidung um die Vergabe der Medaillen fällt diesmal in der Abfahrt. Wegen der starken Schneefälle in den vergangenen Tagen musste die klassische Reihenfolge der Wettbewerbe umgekehrt werden. Ein Abfahrtslauf war am heutigen Montag nicht möglich. Der Neuschnee konnte nicht rechtzeitig aus der Piste geräumt werden.