Den 7. Weltcup-Slalom der Saison, der gleichzeitig auch in die Wertung der Kombination einfließt, gewann erneut Janica Kostelic (Kroatien). Die Ausnahme-Fahrerin deklassierte dabei im 2. Durchgang die Konkurrentinnen. Sie siegte in der Zeit von 1.35.94 Min. vor Laure Pequegnot (Frankreich) und Karin Köllerer (Österreich), die beide zeitgleich (1.37.50 Min.)auf Platz 2 landeten.

Kostelic ist eine Sonderklasse:
Kostelic fuhr den gesamten Vorsprung erst im Finale heraus. Damit gewann die 19-jährige Nationalheldin Kroatiens alle 6 Slalom-Rennen der Saison. Nur die Wärme beim ausgefallenen Rennen in Maribor (Slowenien) konnte sie bislang stoppen. Der Slalom-Weltcup-Gesamtsieg ist Kostelic damit nicht mehr zu nehmen.

Kombinationswertung geht auch an Kostelic
200 Weltcup-Punkte wandern heute auf das Konto der Kroatin. Auch in der Kombinationswertung bestehend aus der Abfahrt (in Haus) und dem Slalom in Flachau verwies Janica die anderen Läuferinnen auf die Plätze. Caroline Lalive (USA)wurde Zweite vor Renate Götschl (Österreich).

Kostelic führt wieder in der Weltcup-Gesamtwertung:
Renate Götschl muss den Platz an der Sonne wieder räumen. Nur einen Tag durfte die Österreicherin an der Spitze der Gesamtwertung verweilen. Mit 812 Punkten liegt Götschl nun wieder auf Platz 2. Janica Kostelic eroberte sich Platz 1 mit 907 Punkten zurück.

Zwei DSV-Fahrerinnen im Finale dabei:
Stefanie Wolf war mit einer kämpferischen Leistung zunächst auf Platz 26 und damit in den 2. Durchgang vorgefahren. Dort bestätigte Wolf ihre Leistung und wurde am Ende in (1.40.04 Min.)23.
Slalom-Spezialistin Monika Bergmann hatte als 20. des 1. Durchgangs eigentlich die bessere Ausgangsposition gehabt. Doch ein völlig misslungener 2. Lauf beschied ihr in der Endabrechnung in 1.40.72 Min. nur den 27 Platz.
„Ich bin da wieder hinunter gegurkt im 2. Durchgang. Eigentlich kann ich viel mehr, aber das war heute nichts“, zeigte sich die sonst eher fröhliche Deutsche nach dem Rennen reichlich zerknirscht. Damit ist eine Nominierung von Monika Bergmann für die WM in St. Anton wieder fraglich.

Gerg und Brauner nach Lauf 1 ausgeschieden:
Hilde Gerg (Platz 65) und Sibylle Brauner (Platz 68) nutzen im Rahmen der Kombinationswertung das Angebot, den Weltcup-Slalom mitzufahren. Quasi ohne spezielles Training und leicht erkältet hatten die beiden gestern noch gut platzierten Deutschen mit dem Ausgang des Slaloms nichts zu tun. Sie konnten sich nicht für den 2. Durchgang qualifizieren. Auch Marina Huber (Platz 44) und Sabine Beer (Platz 52) verpassten den Cut der 30 Lauf-Besten.