Hermann Maier peilt die Revanche für die Pleite von Les Arcs (Frankreich) an. Dort wurde er am vergangenen Samstag deutlich vom Schweizer Michael von Grüningen geschlagen und musste sich mit dem Platz 7 begnügen. Dementsprechend hoch motiviert ging der Österreicher Hermann Maier in den 7. Weltcup-Riesenslalom der Herren. Auf der sehr anspruchsvollen Strecke schonte der Alpenvulkan weder sich noch sein Material und liegt in der Zeit von 1.06.77 Min. vor dem Schweden Fredrik Nyberg (1.07.16 Min.) und dem Führenden der Weltcup-Riesenslalomwertung Michael von Grüningen (Schweiz) 1.07.68 Min..

Bilderbuchwetter in Adelboden:
Endlich lacht dem Weltcup wieder die Sonne. Zudem sorgte vorheriger Schneefall in der Schweiz für ein Postkarten-Winterpanorama. Nach den schlechten Witterungsbedingungen in Les Arcs (erst Regen, dann Schneefall), die dort zur Absage des Slaloms der Herren am Sonntag geführt hatten, fanden die Herren nun hervorragende Wettkampfbedingungen in den Schweizer Alpen vor.

Anspruchsvolle Piste:
Die Rennfahrer haben es in Adelboden mit einer der anspruchsvollsten Riesenslalom-Pisten im Weltcup zu tun. Ein stark gewelltes Gelände mit nach rechts „hängenden“ Hängen und einem extrem steilen Zielhang verlangen den Aktiven das ganze Können ab.

Nur Maier fehlerfrei:
Auch der Schweizer Heimvorteil nutzte wenig. Kaum ein Eidgenosse kam fehlerfrei durch den Parcours. Selbst der Techniker Michael von Grüningen, der bei einem Sieg vorzeitig die Kristallkugel für den Gewinn des Riesenslalom-Weltcups erringen kann, patzte im Schlussteil der Strecke und verlor Zeit.

Österreicher kämpfen um Qualifikation für die WM:
Stefan Eberharter (1.08.15.Min.) contra Benjamin Raich (1.08.47 Min.). Für beide ÖSV-Läufer geht es heute um die Nominierung für den Weltmeisterschafts-Kader. Für Eberharter muss beinahe schon ein Platz auf dem Treppchen herausspringen, wenn er im WM- Riesenslalom in St. Anton (ab 28.01.01) dabei sein will.

Zwei Deutsche am Start:
Florian Eckert ( Startnummer 61) und Stefan Stankalla (Startnummer 65) waren für den DSV am Start. Stankalla belegte in der Zeit von 1.10.65 Min. den 53. Platz und qualifizierte sich nicht für den 2. Durchgang. Eckert schied vorzeitig aus.

Sonja Nef als Vorläuferin:
Ein Highlight erlebte das Fest von Adelboden schon vor dem Rennen. Sonja Nef (Schweiz), die Führende der RS Damen-Weltcupwertung, machte dem heimischem Publikum die Aufwartung und fuhr zur Freude der Fans als Vorläuferin souverän über die Herrenpiste.