...und das gesunde Klima in dem kleinen schweizerischen Bergort St. Moritz.

Erstmals erwähnt wurde dieser Ort 1139 n.Chr., also lange Jahrhunderte, bevor an elektrisches Licht oder überhaupt an aktiven Wintersport zu denken war.

1864/65 hat man in St. Moritz erkannt, wie "wertvoll" die Touristen für den kleinen Ort sind und man hat den ersten Touristenverband der Schweiz gegründet.

Seitdem ging die Entwicklung von St. Moritz immer schneller voran:

1878 gab es das erste elektrische Licht, 1889 wurde das erste Curling-Turnier veranstaltet; im gleichen Jahr klingelten auch die ersten Telefone.

Ein Jahr später fuhren die ersten Bobfahrer in St. Moritz -
bereits 2 Jahre danach (1892) gab es die erste Gondel überhaupt in der Schweiz. 1929 startete in St. Moritz die erste Skischule der Schweiz.

Aber auch direkt im Skisport hat St. Moritz einige Highlights anzubieten. So fand z.B. 1987 die erste Snowboard-Weltmeisterschaft auf europäischem Boden statt. Dreimal (1934/1948/1974) fanden die Alpinen Ski -
World Championships in St. Moritz statt.

Daten zum Ort:
St. Moritz liegt ca.1700 Meter hoch,
hat über 5600 Einwohner und beheimatet ca. 3000 Saisonarbeiter. Insgesamt stehen den Gästen 5702 Betten in 41 Hotels zur Verfügung 50% davon sind 4-5 Sterne-Hotels. 6800 Betten sind in Jugend-Unterkünften zu finden. Knapp 1/3 aller Besucher von St. Moritz sind Schweizer, der
Rest sind Besucher aus aller Welt.

St. Moritz kann man sowohl mit dem Auto, dem Flughafen als auch mit dem langsamten Zug der Welt, dem Glavier Express, erreichen. Dieser durchfährt auf seinem Weg nach St. Moritz nicht weniger als 91 Tunnel und passiert 291 Brücken.
Wer es gerne etwas schneller hat, kann natürlich auch die "Swiss National Railway" benutzen.

Der Tourist kann in St. Moritz internationale Küche genießen, obwohl man doch sehr deutlich den Einfluss der italienischen Küche merkt: Pizza und Pasta erhält man an jeder Straßenecke.

Nicht nur in Restaurants kann der Gast sein Geld ausgeben, sondern auch in einer der vielen Boutiquen, den beiden Buchläden oder den Juwelieren. In St. Moritz gibt es alles, was man als Einheimischer oder als Gast zum Leben braucht.

Die Nachtschwärmer kommen in dem "kleinem" Alpendorf im Herzen des Engadin voll auf ihre Kosten: 25 Bars, 3 Tanzpaläste und 3 Casinos.

Die Pistenverhältnisse in St. Moritz sind - obwohl zur Sicherheit vielerorts Schneekanonen stehen - als gut zu bewerten.

Ski-Weltcup-Spektakel 16./17. 12. 2000:

Im Dezember treffen sich auf Corviglia-St. Moritz wiederum die weltbesten SkifahrerInnen anläßlich der Weltcup-Rennen.
Erstmals werden die Rennen in diesem Jahr auf den endgültigen Pisten der FIS Alpine Ski WM 2003 ausgetragen. Wer die letzten beiden Austragungen der St. Moritzer Weltcup-Rennen miterlebt hat, weiß, dass in St. Moritz neben
spannendem und hochstehendem Sport jeweils auch jede Menge Vergnügen und Party angesagt ist.

Die Rennen:

Samstag, 16.12.2000:
3. Abfahrtslauf der Damen ab 11.15 Uhr (Eurosport)

Sontag, 17.12.2000:
4. Super-G der Damen ab 11.15 Uhr (Eurosport)