Ende Dezember wird es erneut laut in dem ruhigen Städtchen Sestriere. Vom 19.12 bis 20.12. hält der Weltcup noch einmal Einzug in die italienische Alpenidylle.

Auch nach dem Nachtslalom der Herren (der Norweger Buraas gewann am 11.12) ist ein Ende der "Beanspruchung" des Weltcup-Ortes noch nicht in Sicht.

Sestriere wird dem alpinen Rennsport auch weiterhin als „Herberge“ dienen. Die Rennen von Jasna (Slowakei) werden nun ebenfalls in Sestriere ausgetragen (es liegt kein Schnee in Jasna).

Rennen:
Dienstag, 19.12.2000:
ab 9.00 Uhr Riesenlalom der Damen (ARD; Eurosport)

Mittwoch, 20.12.2000:
ab 9.00 Uhr 4.Slalom der Damen (ARD; Eurosport)

Im Skisport kann Sestriere auf eine lange Wettkampftradition zurückblicken.

Beginnend 1967, als hier der erste Ski alpin Weltcup stattfand, folgten zahlreiche Weltcup-Rennen. Darüber hinaus war der Ort in den italienischen Alpen 1997 Ausrichter der alpinen Skiweltmeisterschaften. Nächstes großes Ziel sind die Olympischen Spiele 2006 in Turin; viele Wettkämpfe der Wintersport-Disziplinen werden in Sestriere ausgetragen.

Sestriere ist ideal für alle diejenigen, die die Berge und den weißen Sport lieben.

Mit 35 Pisten und 19 Skiliften ist Sestriere das "Epizentrum" der italienischen Skiregion Vialattea, die auch die "Milchstraße" genannt wird. Von hier aus lassen sich hervorragend die Skiorte in der Umgebung erkunden: Zwischen Sestriere und Sauze D`Oulx, Sansicario, Cesana, Claviere, sowie dem französischen Montgenèvre besteht eine direkte Lift-Anbindung. Die Region bietet über 140 Pisten (400 km befahrbare Hänge), verbunden durch 92 Lifte.

Aber auch vor Ort bieten sich jede Menge Möglichkeiten rund um den Skisport und darüber hinaus.

Vor allem fortgeschrittene Skifahrer kommen auf ihre Kosten (57% aller Pisten für Fortgeschrittene), aber auch Anfänger (34% aller Pisten) können auf blauen Pisten üben, bevor sie sich auf die steileren Pisten wagen. Gelegen in einer Höhe von 2000m herrschen in Sestriere immer beste Schneebedingungen. Urlauber erreichen den Ort in einer Autostunde vom Flughafen Turin und finden Quartier in zahlreichen Hotels unterschiedlicher Klassen. Im Sommer wird Golfen, Wandern Rafting und Mountainbiken groß geschrieben.

Für Alberto Tomba-Fans ist die Giovanni A. Agnelli Abfahrtsstrecke ein absolutes Muss.

Hier gewann der 1987 Publikumsliebling "la bomba" seine erste Weltcup-Medaille in einem grandiosen Doppelsieg im Slalom und Riesenslalom, der erste Schritt einer Erfolgsstory. Tag und Nacht kann man in den Spuren des Meisters fahren, denn die Piste ist bei Nacht komplett beleuchtet.

Skifahren auf italienisch,...

das bedeutet nicht nur entspanntes Pistenvergnügen, sondern dazu gehört auch gutes Essen, Trinken und Sonne tanken. Sestriere bietet eine große Bandbreite an Restaurants mit deutscher, französischer und natürlich italienischer Küche. Wenn man nun noch ein gepflegtes Nachtleben hinzunimmt, hat man alles, was zur italienischen Dolce Vita dazugehört. Am Wochenende ist Sestriere ein beliebtes Ausflugsziel für die Partyszene aus Turin und Milano, die sich ganz sicher auch ein Großereignis wie den Weltcup nicht entgehen lassen wird.