Erster Durchgang geht klar an den Mario Matt (AUT) - Eberle auf Platz 10

Zum Abschluss der Weltcup-Rennwoche in Park City (Utah/USA) nehmen heute die Slalomspezialisten den Kampf um die Weltcup-Kristallkugel auf.

Nach dem ersten von zwei Durchgängen führt der Österreicher Mario Matt mit einer Laufzeit von 52,97 Sekunden deutlich vor den beiden Norwegern Ole-Christain Furuseth (+1.11 Sekunden) und Kjettil-Andre Aamodt (+1,38 Sekunden).

Matt fuhr mit der Startnummer Eins besonders im Steilhang ein exzellentes Rennen, profitierte aber auch von seiner frühen Startnummer, da die Piste am Hang von Park City schon nach wenigen Läufern aufzubrechen begann.

Hohes Lob gebührt daher Matts österreichischem Teamkollegen Heinz Schilchegger, der mit Startnummer 35 noch das Kunststück fertig brachte und mit „nur“ 1,48 Sekunden Rückstand auf den vierten Platz vorfuhr.

Auch der Schweizer Michael von Grüningen gehörte zu den wenigen Slalomfahrern, die mit hoher Startnummer noch etwas auf die Beine stellen konnten.Der Sieger des Riesenslaloms von Park City schaffte mit der Nummer 31 noch den Sprung auf Platz Neun.

Eine erfreuliche Leistung gelang auch dem DSV-Athleten Markus Eberle, der sich erst seit einer Woche wieder im Schneetraining befindet und mit einer kämpferisch einwandfreien Vorstellung in der Zeit von 55,16 Sekunden auf dem zehnten Platz liegt.

Als geschlossen starkes Team traten im ersten Lauf bei strahlendem Sonnenschein in Utah die Norweger auf, die mit vier Fahrern unter den Top-Ten vertreten sind. Hans Petter Buraas auf Position Sieben und der „große“ Lasse Kjus auf Rang Acht komplettieren das Quartett aus dem Norden Europas.

Da im zweiten Durchgang die besten 30 Rennläufer in umgekehrter Reihenfolge ihrer derzeitigen Positionierung fahren, ist wegen der schlechten Pistenverhältnisse noch für eine Menge Spannung gesorgt.