Überblick über die wichtigsten Freeskiing - Bewertungskriterien im Wettkampf

Für die Zukunft plant die IFSA, Punktrichter-Lehrgänge durchzuführen und offiziell zu prüfen. Bis hierfür die Kapazität geschaffen ist, gelten für Freeskiing-Events die folgenden offiziellen Leitlinien.

Bewertungskategorien:
Für die jeweiligen Kategorien werden Punkte von 1 bis 10(maximale Punktzahl, Bestmarke) vergeben.
1. Schwierigkeitsgrad der Strecke
2. Kontrolle
3. Bewegungsfluss
4. Stil & Technik
5. Aggressivität

Jede Kategorie wird in der Gesamtwertung gleich gewichtet. Dennoch sind sie nicht völlig unabhängig voneinander. Ein Sturz zum Beispiel wirkt sich auf die Kategorien 2, 3 und 5 aus.

Erläuterungen zu den einzelnen Kategorien:

1.Schwierigkeitsgrad der Strecke:
Schon welche Strecke der Wettkämpfer wählt, wirkt sich unmittelbar auf die Bewertung aus. Die Wahl einer schwierigeren Streckenführung wird mit höheren Punkten honoriert. Indikatoren für den SCHWIERIGKEITSGRAD sind die Steilheit des Hangs, das Gefahrenpotential, die Schneebedingungen und Hindernisse beziehungsweise riskante Passagen. Diese Kategorie ist die wichtigste überhaupt, da sich alle anderen direkt auf sie beziehen. Wer eine Strecke mit Schwierigkeitsgrad 3 fährt, für den ist es zum Beispiel in der Kategorie Kontrolle unmöglich, eine 9 zu erreichen (vgl. „Zwei-Punkte-Regel“). Der Schwierigkeitsgrad der Strecke wird täglich nach den Vorläufen vergeben.

2. Kontrolle:
Die Teilnehmer müssen in jeder Situation Herr der Lage sein. JEDER KONTROLLVERLUST kostet Punkte. Ein Sturz ist der totale Kontrollverlust. Dennoch kann ein gelungenes Aufrichten danach die Anzahl der Strafpunkte reduzieren.

3. Bewegungsfluss:
Konstante Bewegungen auf das Ziel zu oder in Richtung von Abschnittszielen auf der Strecke. Diese Kategorie beinhaltet GLEICHMÄSSIGKEIT, GESCHWINDIGKEIT und FLIESSENDE Übergänge. Stops, unnötige Richtungsänderungen und Stürze vermindern die Punktzahl.

4.Form & Technik:
Der Wettkämpfer wird nach STIL und TECHNISCHEM KÖNNEN bewertet. Hier gibt es keine Standards, es kommt nur darauf an, inwieweit es dem Sportler gelingt, die Juroren mit seinem Stil und fahrerischem Können zu beeindrucken.

5. Aggressivität:
Hier ist Aggressivität ausnahmsweise ein klares Plus und wird verstanden als die ENERGIE, mit der der Wettkämpfer auf die Strecke losgeht. Ist er zögerlich? - Punktabzug. Oder ist er konzentriert und selbstsicher, was sie in einer schnellen und kraftvollen Fahrweise widerspiegelt?