Während im kanadischen Skigebiet Whistler Lawinenwarnungen ausgegeben werden, hält sich der Schneefall in den Alpen diese Woche in Grenzen. Am heutigen Morgen konnten sich jedoch einige österreichische und schweizerische Skigebiete über Neuschnee freuen. Anfang nächster Woche soll es kälter werden in den Alpen - rechtzeitig zur Saisoneröffnung in vielen Skigebieten könnte es dann mehr frischen Schnee geben.

Neuschnee in Sölden
In Sölden fielen heute 11 cm Schnee, so dass das Skigebiet jetzt auf 81 cm am Gletscher kommt und etwa 60 km Pisten sowie knapp die Hälfte seiner zahlreichen Skilifte geöffnet hat. Der Pitztaler Gletscher legte immerhin noch 5 cm an Schnee zu. Ansonsten schneite es in Österreich wenig, wenngleich vor allem die Gletscherskigebiete bereits weiße Pisten vorweisen können: 170 cm sind es auf dem Hintertuxer Gletscher, wo Wintersportlern 16 der 22 Skilifte offen stehen. Ebenso viel Schnee liegt auf dem Mölltaler und immerhin 135 cm sind es noch auf dem Kaunertaler Gletscher.

Auch schon Skibetrieb in Kitzbühel
Auch in Obergurgl-Hochgurgl (61 cm), Kitzbühel und Schladming (jeweils 40 cm) kann bereits Ski gefahren werden und am Wochenende stößt Obertauern mit einer Schneedecke von momentan 45 cm hinzu.


Saas Fee und Davos ebenfalls mit Neuschnee
In der Schweiz schneite es heute im Skigebiet von Saas Fee (8 cm Neuschnee), insgesamt liegen dort nun 155 cm auf dem Berg. Auch Davos (4 cm Neuschnee) und Laax haben einen Teil ihrer Skigebiete geöffnet. Und Zermatt meldet derzeit die höchste Schneedecke weltweit unter den Skiressorts: Satte vier Meter.

Immer noch ein deutsches Gebiet offen
Das Zugspitzblatt bei Garmisch ist mit 110 cm Schnee das bisher einzige offene Skigebiet in Deutschland. In den Allgäuer Skigebieten Oberstdorf und Fellhorn liegen am Berg bisher etwa 20 cm Schnee.

Zwei Gebiete in Frankreich nun geöffnet
In Frankreich schloss sich Val Thorens dem einzigen bisher offenen Skigebiet Tignes (50 cm Schnee) an. In Italien wird vom Presena-Gletscher berichtet, dass die Schneehöhe nach dem letzten Schneefall nun zwei Meter beträgt. Einige der wichtigsten italienischen Skiressorts sind aufgrund der Schneefälle im Oktober und Anfang November bereits geöffnet, darunter Cervina mit drei offenen Liften, Cortina mit 5 km an geöffneten Pisten und Bormio (2,5 km offener Pisten).

Gratis Skifahren in Livigno
Livigno überraschte am vergangenen Wochenende mit der Eröffnung einer Piste und gratis Skifahren in dieser Woche - kein Liftticket ist dafür notwendig. Im Piemont sagte der Tourismusminister gegenüber der Zeitung La Stampa: „Unsere Berge sind bereits schneebedeckt und die Skigebiete warten mit vielen Neuerungen auf die Wintertouristen. Im Piemont haben alle Skiressorts die Sicherheit entsprechend der neuen nationalen Standards verbessert und die Region erhöht ihre internationale Anziehungskraft dank neuer Flugverbindungen.“ Im letzten Jahr besuchten mehr als 1,5 Millionen Skifahrer die Region Piemont und in diesem Jahr will man mit neuen Werbekampagnen gezielt Familien, junge Menschen sowie Touristen mit körperlichen Einschränkungen anlocken.

Norweger können viel Schnee bieten
In Osteuropa musste Bansko wegen Schneemangels seine Saisoneröffnung vertagen. Skandinavien dagegen hat in punkto Wintersport momentan besonders viel zu bieten, wie Skiinfo Norwegen berichtet: 25 norwegische Skigebiete wollen an diesem Wochenende ihre Pisten öffnen.