Die Herren-Abfahrt war eigentlich ein sehr interessantes Rennen. Ganz überraschend ist das Ergebnis, obwohl man mit Cuche natürlich als Top-Favorit gerechnet hat. Dass Miller wieder zuviel Aggressivität an den Tag gelegt hat, war absehbar. Ich wage zu bezweifeln, dass der Nebel für seinen Misserfolg ausschlaggebend war, denn im oberen Bereich, wo er Nebel hatte, war er ja wirklich noch voll dabei.

Überraschend war, das die Österreicher wieder hinterhergefahren sind, Walchhofer sogar doppelt. Vom körperlichen her ist das binnen 50 Minuten nicht ganz einfach, obwohl der Walchhofer genügend Erfahrung hat und auch top trainiert ist. Beim zweiten Versuch war er schneller - oder besser nicht ganz so langsam. Aber ob ein Walchhofer Neunter oder Zwölfter wird, beides ist grottenlangsam. Er ist ein Mann, der unter die ersten drei fahren kann!

Die Österreicher haben generell einen Wurm drin, und zwar kollektiv. Wenn ein grippekranker Hermann Maier immer noch bester Österreicher wird, dann gibt mir das schwer zu denken. Und ich hoffe, es gibt den Trainern auch zu denken. Das Team ist nicht mehr so stark wie noch vor drei, vier Jahren. Probleme gab es ja auch in Are. Wenn man an die alten Erfolge anknüpfen will, muss man einen Hebel ansetzen. Wenn sie so weitermachen wollen wie bisher, würde ich es gleich bleiben lassen, mit demselben Trainerstab und demselben Trainingsrhythmus. Die besten vier Fahrer werden ein Interesse haben, wieder besser zu werden, hier oder im Weltcup. Und wenn die alten Trainer keine neuen Ideen haben, dann muss man neue Ideen durch andere Leute reinbringen.

Als Startnummernrennen würde ich die Abfahrt nicht bezeichnen. Es hat hinten raus gerade im oberen Bereich noch sehr schnelle Zeiten gegeben. Vielleicht fehlte bei diesen Leuten die Routine, um diese Zeiten auch runter zu bringen. Ich bin mir sicher, dass man mit hinteren Nummern genau gleich schlechte Verhältnisse hatte, wie mit den vorderen. Aus deutscher Sicht hat mich der Keppler positiv überrascht. Er ist ordentlich gefahren - das hätte ich ihm gar nicht zugetraut - und ohne den Fehler im Felsen-S wäre er unter die besten zehn gekommen.



In der Kombination haben wir dann einen echten Champion gesehen. Der Svindal hat schon in der Vergangenheit immer in entscheidenden Momenten eine Top-Leistung gebracht. Das war auch vor zwei Jahren bei der WM und dem Weltcup-Finale so, wo er im allerletzten Rennen dem Benni Raich den sicheren Weltcup-Sieg noch entrissen hat. In der Kombi konnte er sich taktisch genau richtig einstellen und das Baby nach Hause fahren. Hut ab - das war keine technisch brilliante Leistung, das war eine psychisch brilliante Leistung.

Jetzt kommt - wenn das Wetter es zulässt - der Mannschaftswettkampf. Den ersten Team Event in Bormio vor vier Jahren, den fand ich sehr spannend. Die nachfolgenden dann waren nicht mehr so prickelnd. Ob der Event gut wird, hängt von der Situation ab. Wenn Deutschland im Team Event Österreich schlägt, ist das natürlich ein anderes Ereignis, als wenn die Österreicher meilenweit vor allen anderen liegen. Dann ist es wirklich uninteressant. Aber als die Deutschen gewinnen konnten, das hat mich begeistert. Da hab ich gedacht: Das ist ein super Event.

Ein Wort zu der Streik-Posse im Vorfeld: Ich verstehe diesen Wirbel nicht. Die Damen wollen immer ein bisschen mehr Respekt bekommen. Sie haben weniger Preisgeld, weniger Zuschauer, werden stiefmütterlich behandelt im Vergleich zu den Männern. Wenn sie dieselbe Aufmerksamkeit haben wollen, müssen sie auch mehr Leistung bringen. Ich sehe es daher positiv, wenn die Damen auf derselben Strecke fahren wie die Herren. Dort können sie zeigen, wie nahe sie an die Herren rankommen. Eine andere Frage ist die der Pistenqualität. Die Zuschauer müssen ja den Eindruck haben, dass dies eine wirklich schlechte WM ist. Die Verhältnisse sind so fürchterlich holprig und eisig, dass es sogar bei den besten Läufern ausschaut, als ob da ein Anfänger runterfährt. Ich glaube, dass hier die Veranstalter einen Riesenfehler gemacht haben. Bei den Spielen 1992 vor 17 Jahren war da eine Top-Piste präpariert, es hat super ausgesehen auf exakt demselben Hang. In diesem Jahr ist es bislang wenig ästhetisch. Aber das kann sich ja noch ändern.

Darauf freut sich

Euer Marc