Ski2b.com Die Sportnation war nach Deinem Sturz in Cortina und der Verletzung geschockt. Die Fans haben Dir in überwältigendem Maße aufmunternden Zuspruch zuteil werden lassen. Hilft Dir dieser Rückhalt bei der Verarbeitung des Saison-Aus?
Maria Riesch Die positiven Reaktionen der Fans haben mir gewaltig geholfen. Das gibt mir wirklich Kraft und Zuversicht für die kommenden Wochen. Ich möchte mich bei allen für die vielen Genesungswünsche bedanken. Das hat mich wirklich berührt.

Ski2b.com Wie sieht die aktuelle Lage hinsichtlich der weiteren Behandlung aus. Steht schon ein Termin fest für die Operation am Kreuzband?
Maria Riesch Ich bin momentan bei der Traudl Münch in Behandlung und werde da auf die OP vorbereitet. Mit einer Lymphdrainagen-Behandlung soll die Schwellung im Knie ’abgeschmolzen’ werden. Für die spätere Heilung ist es schon im Vorfeld der Operation wichtig, dass das Knie reizfrei ist und möglichst gelenkig gemacht wird. Ab Donnerstag geht es dann nach Bad Wiessee zur weiteren Vorbereitung auf die Operation mit Wassertherapie und Elektromassage. Vermutlich läuft es mit der Operation auf Montag hinaus, aber darüber werden die Ärzte am Wochenende erst abschließend befinden.

Ski2b.com Hast Du den Sturz und die sich daraus ergebenden Folgen mittlerweile schon etwas verarbeiten können?
Maria Riesch Den Sturz selbst konnte ich ja nicht mehr verhindern, denn der Kreuzbandriss war der Auslöser für den Sturz. In dem Moment des Sturzes war mir das zwar nicht ganz klar, aber ich hatte schon gemerkt, dass da was am Knie passiert ist. Und sicher frage ich mich auch jetzt noch manchmal, warum hat es Dich ausgerechnet erwischt! Da schwankt die Stimmung noch, aber vielen anderen ist das auch schon geschehen und die Verletzung ist ja Dank der modernen Medizin komplett reparabel. Aber die Saison ist vorbei und dafür habe ich den ganzen vorherigen Sommer trainiert. Das geht einem schon durch den Kopf. Ich denke, dass ist aber normal und dann blicke ich auch schon wieder nach vorne.

Ski2b.com Du bist derzeit ans Haus gebunden ...
Maria Riesch ... Ja, ich bin natürlich nicht mobil und das mag ich nicht, denn wenn ich nicht zum Skifahren kann und das Wetter ist draußen schön, dann werde ich schon unruhig. Aber wegen der Oberschenkel-Quetschung darf ich das Bein nur mit 10 Kilogramm Gewicht belasten, ich muss an Krücken laufen. Diese Verletzung heilt in ca. 8 Wochen aus, hätte übrigens auch ohne den Kreuzbandriss dazu geführt, dass ich die WM verpasse. So gucke ich zwangsläufig etwas mehr Fernsehen und lese. Ich habe von Hilde Gerg zur Schulterverletzung, die ich vor zwei Monaten hatte, ein Buch mit dem Titel „Erinnerung des Herzens“ von Nora Roberts bekommen, dass ich jetzt angefangen habe. Immerhin bin ich schon auf Seite 150!

Ski2b.com Nochmal zurück zum Rennsport. Was sagst Du eigentlich zu Deinem Markenkollegen Johan Grugger, der die Abfahrtswelt der Herren aufmischt?
Maria Riesch Das finde ich total cool. Ich habe den Johann letztes Jahr bei den Finals in Sestriere etwas kennengelernt. Ein Super-Skifahrer, der ja mit seinen 23 Jahren im Herren Weltcup noch zu den jungen Athleten zählt. Ich habe mich für ihn gefreut, dass er die Abfahrt in Bormio und in Chamonix gewinnen konnte. Und Head-Tyrolia baut halt unglaublich schnelle Skier.

Ski2b.com Bei der WM in Bormio bist Du nunmehr zum zuschauen verdammt. Wie wirst Du die WM erleben und wagst Du ein paar Favoritentipps?
Maria Riesch Die Weltmeisterschaft werde ich nur aus der Distanz verfolgen. Die Rennen schaue ich mir im Fernsehen an. Vor Ort würde ich auch nicht sein wollen, denn das ginge mir schon ans Herz, wenn ich dann nicht dabei bin. Favoritentipps sind immer auch Glückssache, weil im Skisport viele Faktoren zusammenkommen müssen, die den Erfolg am Ende ausmachen. Aber bei der WM schätze ich in der Abfahrt Renate Götschl, Lindsey Kildow und Hilde stark ein. Im Super-G kommen noch die Michaela Dorfmeister und Janica Kostelic hinzu, die sich momentan dort sehr gut macht. Ein Comeback ist für sie nach ihrer Verletzungspause im Super-G halt leichter als im Slalom, weil der Slalom trainingsintensiv ist. Im Riesenslalom traue ich neben Tanja Poutianinen, Marlies Schild und Anja Pärson auch Martina Ertl einiges zu, denn im Training ist sie immer super unterwegs gewesen. Im Slalom führt der Weg zum Sieg wohl auch über Marlies Schild. Aber auch die Monika Bergmann-Schmuderer ist für eine Medaille gut. Jenseits der Favoriteneinschätzung freue ich mich aber auch ganz besonders für die Isa Huber, denn sie hat sich in den letzten Rennen stetig gesteigert und sich die Nomminierung zur WM verdient.

Ski2b.com Vielen Dank für das Interview und alles Gute für die OP und den weiteren Heilungsprozess.
Maria Riesch Danke sehr!