Ski2b: Beim letzten Slalom in Wengen hattest du einen super ersten Lauf, im zweiten bist du dann leider ausgefallen. Was ist bei dir größer, die Enttäuschung über den Ausfall oder die Freude über den ersten Lauf?
Alois Vogl: Natürlich war ich erst mal enttäuscht, aber es zeigt, dass ich gut drauf bin und mit etwas Glück wäre es ganz anders gelaufen.

Ski2b: Hast du vor Wengen etwas an deiner Technik oder an deinem Material geändert oder ist dir einfach einmal ein Lauf aufgegangen?
Alois: Ich habe seit der Vorbereitung in den USA nichts mehr geändert, davor hatte ich größere Probleme. Ich war im Training schon immer sehr schnell und hatte nur Probleme das einmal im Rennen zu zeigen. Ich war das ganze vorige Jahr verletzt und habe daher schlechtere FIS-Punkte und daher eine hohe Startnummer, da ist es immer sehr schwer eine gute Leistung zu bringen.

Ski2b: Glaubst du auch heute wieder eine so gute Leistung bringen zu können?
Alois: Es kommt auf die Verhältnisse an, wenn eine gute Piste ist, bin ich mir sicher wieder eine gute Leistung bringen zu können.

Ski2b: Kitzbühel, Schladming - magst du diese Rennorte?
Alosi: Ja ich mag beide sehr. Ich fahre gerne auf schweren Hängen und das sind diese. Es war schon immer meine Stärke auf schwierigen Pisten schnell zu sein. Außerdem war ich in Kitzbühel schon einmal elfter und in Schladming sechster und zehnter.

Ski2b: Du bist kurz vor Weihnachten Vater geworden, hat sich dadurch etwas an deiner Einstellung geändert?
Alois: Nein grundsätzlich nicht. Es ist allerdings so, dass ich schon die ganze Saison versuche alles etwas lockerer zu nehmen. In Wengen habe ich im zweiten Lauf eingefädelt, dass ist mir in der ganzen Vorbereitung nie passiert, ich dachte mir dann was soll\'s das Leben geht weiter. Ich habe nach wie vor sehr viel Spaß am Skirennsport und deshalb mache ich es.

Ski2b: Vielen Dank für das Interview.
Alois: Danke ebenfalls!