Denver International Airport (DIA) ist die Nummer elf der verkehrsreichsten Flughäfen der Welt – das klingt überraschend wenn man die reine Größe der Stadt Denver berücksichtigt. Aber Denver ist das Tor zu den Rockies in Colorado – und deshalb halten die Skifahrer und Snowboarder den Airport in Bewegung. Wir geben euch ein paar Tipps für euren Trip zum DIA.

Obwohl am Fuße der Rocky Mountains gelegen ist Denver International Airport von jedem größeren Flughafen in Nordamerika angebunden, für Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ist Frankfurt der nächste Flughafen mit Direktflügen dorthin. 

International gibt es weitere Anbindungen z.B. über Paris oder London, Iceland Air fliegt seit neustem Denver von Reykjavík aus an.

Before ihr euch in das Mekka des US Skisports aufmacht – hier sind unsere Tipps um euch den Aufenthalt und die Reise zu erleichtern.

Nach der Landung

Der Flughafen ist groß. Ihr werdet in einer von drei Hallen landen, die mit Walkways oder Zügen mit dem Haupt-Terminal verbunden sind. Internationale Flüge werden in Concourse A abgewickelt, nach der obligatorischen Zollkontrolle kommt ihr dann zur Haupthalle. Dort werden Skier und Snowboards auf einem speziellen Metall-Rollband ausgegeben.

Kommt ihr über einen Inlandsflug zum DIA, dann findet ihr die Gepäckausgabe in der Haupthalle auf Ebene 5. Skier und Snowboards werden dann (meist etwas später als das normale Gepäck) an einem Schalter für Sondergepäck an.

Ab in die Berge

Ihr seht die Berge nicht vom Flughafen aus? Seid nicht überrascht – Denver liegt in den sogenannten ‚Great Plains‘, aber mit Loveland ist das erste Skigebiet nur 128 Kilometer entfernt. Innerhalb von vier Autostunden erreicht ihr rund ein Dutzend Skigebiete – darunter Winter Park (144 km), Copper (164 km), Steamboat Springs (289 km) und Aspen (289 km). Transferflüge gibt es natürlich auch, für Aspen, Telluride und Crested Butte, die etwas tiefer in den Bergen liegen, ist das auch die bessere Option. Fliegen ist hier in jedem Fall die angenehmere Wahl.

Ihr habt verschiedene Optionen für den Weg zum Skigebiet:

• Mietwagen: Fast alle großen Mietwagenfirmen findet ihr am DIA. Auf Ebene fünf gibt es den Shuttle-Service, alle Anbieter sind gemeinsam etwa fünf Minuten entfernt.

• Der Colorado Mountain Express ist der beliebteste Shuttle Service. Mit ihm können auch Gruppen sich direct zu ihren Hotels oder Ferienwohnungen in den Resort chauffieren lassen. Ab $65 pro Person seid ihr dabei, für Gruppen gibt es Nachlässe.

• Darüber hinaus werden auch Luxuswagen angeboten, hier geht e sab 180 $ los.

Auf dem Heimweg: Nutzt den Service am DIA!

Wenige haben Spaß bei ihrem Aufenthalt am Flughafen – Denver hat aber tatsächlich etwas zu bieten. Zum einen ist er groß und geräumig. Überall gibt es Gastronomieangebote, Einkaufsmöglichkeiten, Kunst und einiges mehr.

Was für Kunst? Der Airport ist voll davon, 30 Skulpturen, Wandbilder und Installationen verteilen sich quer über die Hallen und stellen eines der größten Kunstprogramme auf Flughäfen weltweit dar. Es gibt sogar einige interessante Gerüchte, die mit dem Glühen der Statue des blauen Mustangs begannen, der auf dem Peña Boulevard zu sehen ist. Auch über einige Gemälde gibt es handfeste Verschwörungstheorien – macht euch ein eigenes Bild! Unbestritten ist das kulturelle Angebot für alle Besucher hoch – und oft ist es das Gesprächsthema in den Warteschlangen des Sicherheitsbereichs. An der Information bekommt ihr eine Broschüre, die eine Tour zu allen ausgestellten Kunstwerken enthält.

 Am Flughafen findet ihr viele gute Beispiele für die locale Küche. Schon vor der Sicherheitskontrolle erwartet euch die Boulder Beer Co. mit einer Auswahl der eigenen Erzeugnisse. Empfehlenswert ist u.a. das in Concourse A gelegene ‘La Casita’, wo ihr Maismehltaschen mit grüner Chili-Sauce bestellen könnt, die sich einiger Bekanntheit erfreuen. In Concourse B serviert euch das ‘New Belgium Hub’ kühle Biere aus Colorado und amerikanische Gerichte, Concourse C beheimatet ‘Timberline Steaks’, wo Freunde von Rindfleisch und einheimischen Weinen auf ihre Kosten kommen. Vorsicht: Rocky Mountain Oysters sind nicht wirklich das, was man dem Namen nach erwarten würde… Dazu wird 2013 noch der in Denver unglaublich beliebte Hotspot ‘Root Down’ eine Filiale im Airport eröffnen. 

Für Geschäftsleute:

Über den Anbieter Boingo (Geschwindigkeitsupdate kosten etwas) gibt es W-LAN gratis am Flughafen, in den Concourses A, B, und C kann man zudem seine Akkus an bestimmten Stationen aufladen. Das Business Center mit einigen Arbeitsstationen liegt im Zwischengeschoss von Concourse B. Es gibt Raucherzonen im Aviator’s Club (Level 6 des Jeppesen Terminal), Mesa Verde Restaurant (Concourse A Gates), Aviator’s Club (Concourse B Gates) und der Smokin’ Bear (Concourse C Gates).

 

Sicherheit

Es gibt drei Security Checkpoints: Je eine befindet sich an der Nord- und Südseite des Hauptterminals, von dort aus könnt ihr per Zug in die anderen Concourses gelangen. Der Dritte hat in der Regel den geringsten Andrang: Vor der Brücke auf dem Weg zu Concourse A, von wo aus ihr auch die anderen Hallen erreichen könnt, ist der Zeitaufwand meist geringer.  

 Parken:

Parken am Flughafen (http://flydenver.com/parking) kann zwischen $30/Tag kosten, bei den Mt. Elbert and Pikes Peak satellite lots ist es aber deutlich günstiger ($7/Tag).

 Hilfreiche Quellen für eure Planung: